Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Vollausbau des Lötschberg-Tunnels im Visier

Die BLS will im kommenden Jahr mit der Planung des Lötschberg-Basistunnelausbaus beginnen. Sie schreibt deshalb nun die Planungsarbeiten öffentlich aus.

Portal des Lötschberg-Basistunnels in Frutigen.
Legende: Entwicklungspotential im Lötschberg-Basistunnel: Vollausbau auf der gesamten heute nur einspurig befahrbaren Strecke. Keystone

Der Lötschberg-Basistunnel ist heute nur auf rund 13 der total 34,6 Kilometern Länge zweispurig befahrbar. Auf den übrigen Kilometern besteht entweder keine Röhre oder sie befindet sich im Rohbau, ohne bahntechnische Ausrüstung.
Im Rahmen der FABI-Vorlage bewilligte das Schweizer Volk im Februar 2014 an der Urne aber die Mittel für die Planung der bahntechnischen Ausrüstung des Abschnittes Ferden-Mitholz, wo der Tunnel ausgebrochen ist, aber nicht befahren werden kann.

Die Ausschreibung umfasst die Planungsarbeiten des Teilausbaus sowie als Option den Vollausbau des Abschnitts Ferden-Frutigen, also den Vollausbau auf der gesamten heute nur einspurig befahrbaren Strecke. «Die BLS stellt so die Kompatibilität zu einem allfälligen Vollausbau sicher», schreibt das Unternehmen.
Der Halbstundentakt im Fernverkehr vom Schweizer Mittelland ins Wallis werde erst möglich, wenn zumindest die 15 Rohbaukilometer bahntechnisch ausgebaut würden, schreibt die BLS.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Man erinnert sich gut an die Vernehmlassungs-Zeit, wo es um die NEAT ging. Die meisten Parteien und Loby, entschieden sich damals für den GOTTHARD-Basistunnel. Aber da war noch der Kandersteger Bundesrat Ogi, der sich und seiner Heimat-Region, unbedingt noch ein "Denkmal" setzen wollte: Auch der LOETSCHBERG soll ein Basistunnel erhalten! Das Parlament gab nach! Weil das Geld nicht zum Vollausbau reichte, baute man (ausser 13 Km) das 35 Km lange Loch nur EINSPURIG! Ein echter Schildbügerstreich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen