Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Balz Abplanalp über sein Leben im Oman und die Welt der Diplomatie abspielen. Laufzeit 09:26 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 30.08.2019.
Inhalt

Von Meiringen in den Oman Balz Abplanalp: «Als Botschafter im Oman bin ich ein Zehnkämpfer»

Sie vertreten im Ausland die Interessen der Schweiz und helfen beispielsweise aus, wenn in den Ferien der Pass verloren geht: Schweizer Botschafterinnen und Botschafter im Ausland. Zurzeit ist ein Teil von ihnen in der Schweiz unterwegs, auf Besuch in ihrem jeweiligen Heimatkanton. Einer, der den Kanton Bern besucht, ist Balz Abplanalp. Der Haslitaler ist seit November 2018 Botschafter im Oman.

Balz Abplanalp

Balz Abplanalp

Diplomat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Balz Abplanalp (Jahrgang 1971) ist in Meiringen aufgewachsen. Nach seiner Ausbildung zum Gymnasiallehrer machte er den «Concours diplomatique». Er arbeitete als Diplomat im Senegal, in Kolumbien, Südafrika und in Brüssel. Seit November 2018 ist er Schweizer Botschafter im Oman.

SRF News: Wenn Sie aus der weiten Welt zurück zu Ihren Wurzeln kommen – machen Sie das als Haslitaler, Berner oder als Weltbürger?

Balz Abplanalp: Ich glaube, jeder Mensch hat verschiedene Identitäten. Wenn ich im Haslital eine Wanderung mache, bin ich der Heimweh-Hasler. Wenn ich in Bern bin, bin ich der Diplomat, der zurück in der Zentrale ist. Wenn ich mich mit anderen unterhalte, bin ich der Weltbürger – oder den möchte ich zumindest sein.

Sie amten seit knapp einem Jahr als Botschafter im Oman. Das ist ein Nachbarland der Vereinigten Arabischen Emirate und Jemen. Wie arbeiten Sie dort?

Wenn man das Wort «Botschaft» hört, stellt man sich ein grosses Gebäude und ein ebenso grosses Team vor. Bei mir ist das etwas anders. Ich bin der einzige Schweizer vor Ort. Dazu habe ich zwei Assistentinnen und einen Fahrer. Wenn man eine solche Botschaft leitet, ist man ein Zehnkämpfer, man muss alles machen.

Fragt jemand nach dem Handelsattaché, dann bin das ich. Das gleiche gilt für den Kulturattaché.

Fragt jemand zum Beispiel nach dem Handelsattaché der Schweizer Botschaft, dann bin das ich. Das gleiche gilt für den Kulturattaché. Aber das ist das Spannende daran: Aus diesem kleinen Team möglichst viel zu machen.

Von aussen nimmt man die Welt der Diplomatie oft als eine Welt war, die nach eigenen Spielregeln funktioniert. Ist es tatsächlich so?

Früher war die Welt der Diplomatie abgehoben. Als Diplomat hatte man vor allem mit Regierungsstellen zu tun. Heute ist die Diplomatie viel offener. Wir haben täglich mit Unternehmen, NGO und auch ganz normalen Bürgerinnen und Bürgern zu tun. Diplomatie ist heute einer von vielen Kanälen, um die Beziehungen zwischen verschiedenen Ländern besser zu machen.

Das Gespräch führte Leonie Marti.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?