Vor 20 Jahren verwüsteten Wasser und Schlamm die Stadt Brig

Am 24. September 1993 wurden grosse Teile der Stadt Brig überschwemmt. Das grosse Unwetter war auch ein Wendepunkt in der Stadtentwicklung.

Es war am Nachmittag, kurz nach 16 Uhr, als die Saltina bei der grossen Brücke über die Ufer trat. Angestaute Steine und Bäume hatten den Durchlass unter der Brücke verstopft. Innerhalb von Minuten wurde die Bahnhofstrasse in einen Wildbach verwandelt.

Die ganze Nacht brachte der Wildbach Steine und Geröll in die Stadt. Erst gegen Morgen gelang es den Einsatztruppen, dem Wasser einen Abfluss unter der Brücke zu öffnen und so weitere Zerstörung zu stoppen.

Schutt und Steine lagen zwei Meter hoch

Am Morgen danach zeigte sich das Ausmass der Katastrophe. Der Stadtplatz und die Bahnhofstrasse waren fast zwei Meter hoch mit Schutt, Steinen und Schwemmholz aufgefüllt.

Die Keller und die Geschäftsräume waren aufgefüllt mit allem, was der Wildbach am Abend und in der Nacht mit sich brachte. Die Briger trauten sich nur zögernd aus ihren Häusern und standen staunend machtlos vor der Zerstörung. Zwei Frauen kostete das Unwetter ihr Leben. Sie schafften es in der Nacht nicht mehr, ihr Geschäft zu verlassen.

Es dauerte Wochen, bis die Einsatztruppen mit grosser Unterstützung der Armee es schafften, die Schuttmassen aus der Stadt zu bringen. Die Bahnhofstrasse und der Stadtplatz boten auch dann noch ein Bild der Zerstörung. Die Geschäftslokale waren dunkle Löcher ohne Licht und Bestimmung.

Es dauerte mehr als ein Jahr, bis die Strassen und Geschäfte wieder aufgebaut waren. Die Stadtverwaltung nahm die Katrastrophe als Chance und beschloss im Notrecht, den Stadtplatz zur autofreien Zone zu machen und ihm ein neues Gesicht zu geben.

Nach dem Unwetter ist Neues entstanden

Das Zentrum des Oberwallis sei heute viel städtischer als vor 20 Jahren, findet Stadtpräsident Louis Ursprung: «Das Unwetter hat viel zerstört und die Patina weggeschwemmt.» Andererseits sei es gelungen, die Innenstadt zu modernisieren.

Das Stadtzentrum von Brig. Ein Platz ohne Autos. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Brig heute mit viel Platz und ohne Verkehr. SRF

Grosse Teile des Stadtzentrums von Brig sind seither autofrei, was von vielen Einheimischen als Qualität wahrgenommen wird. Die Stadtgemeinde hat die Änderung des Verkehrsregimes damals per Notrecht verfügt. Auf die gleiche Grundlage gestützt liess der Gemeinderat Häuser total umbauen oder gar abreissen und zahlreiche Bäume fällen. Das polarisiert bis heute: «Mir fehlt das Grün im Zentrum», sagt eine Brigerin im «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF.

Stadtpräsident Louis Ursprung, der bereits 1993 im Gemeinderat von Brig sass, findet die Stadtentwicklung jedoch insgesamt gelungen. Die Verantwortlichen hätten nicht die alte Stadt wiederaufbauen wollen, sondern sie neu gestaltet. Das empfinde er auch rückblickend als richtig.