Zum Inhalt springen

Header

Audio
Pierre Alain Schnegg über die Vorbereitung auf das schlimmstmögliche Szenario
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 03.04.2020.
abspielen. Laufzeit 03:42 Minuten.
Inhalt

Vorbereitung auf Corona «Die Berner Spitäler sind im Moment halb leer»

Die Planung der Spitalkapazitäten ist derzeit schwierig. Niemand weiss, wie viele Corona-Patientinnen und -Patienten in den kommenden Tagen und Wochen Spitalpflege brauchen werden. Der Berner Gesundheitsdirektor erklärt im Gespräch, wie der Kanton vorgeht.

Pierre Alain Schnegg

Pierre Alain Schnegg

Regierungsrat Kanton Bern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der SVP-Politiker ist seit Juli 2016 in der Berner Kantonsregierung. Er leitet die Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion. Schnegg hat Jahrgang 1962, ist verheiratet und Vater von vier Kindern.

SRF News: Wie schwierig ist für Sie die Steuerung des Gesundheitswesens, wenn man nicht weiss, ob die Zahl der Corona-Fälle zunimmt, gleich bleibt oder gar sinkt?

Pierre Alain Schnegg: Unser Auftrag ist es, uns auf das Schlimmstmögliche vorzubereiten. Das tun wir im Moment. Unsere Spitäler sind halb leer, weil wir keine Behandlungen mehr machen, die nicht zwingend nötig sind. Wir haben die Intensivpflege-Plätze erhöht und versuchen auch noch, weitere Beatmungsstationen einzurichten.

Wir bereiten uns auf das Schlimmste vor, das kommen kann.

Am Ende der Krise möchte ich lieber zum Fazit kommen, dass wir zu viel gemacht haben, als zu wenig.

Die Spitäler haben sich also vorbereitet – nun haben die Angestellten nichts zu tun?

Das stimmt für manche Angestellte in gewissen Spitälern. Andererseits war das Aufstocken der Kapazitäten ein grosser Aufwand. Zudem machen wir zahlreiche Weiterbildungen, damit die Leute fit sind, wenn die Corona-Welle in die Spitäler kommt.

Wie lange lässt sich dieses Dispositiv aufrecht halten, dieses «Gewehr bei Fuss»?

Solange wir die Spitze der Welle nicht erreicht haben, müssen wir das beibehalten. Das kann noch mehrere Wochen dauern.

Ab wann würden Sie sagen, jetzt können wir die Kapazitäten wieder ein wenig zurückfahren?

Wir brauchen mindestens zwei bis drei Wochen, in denen sich zeigt, dass die Fallzahlen in der Schweiz zurückgehen. Dass es schweizweit weniger Spitalbetten braucht. Das wird sicher ein paar Wochen dauern.

Darf man die Frage stellen, wie viel die Corona-Krise kosten darf? Oder ist die Frage aus Ihrer Sicht deplatziert?

Aus meiner Sicht ist die oberste Priorität die Gesundheit der Bevölkerung. Wir haben die Chance, in einem Land zu leben, das sich das leisten kann. Das wird leider nicht überall auf der Welt so sein. Wir haben die Mittel, unserer Bevölkerung diese Sicherheit zur Verfügung zu stellen.

Wir leben in einem Land, das sich das leisten kann.

Ich glaube, ob die Corona-Krise in der Schweiz ein paar hundert Millionen oder ein paar Milliarden Franken kosten wird, ist nicht das Wichtigste.

Das Gespräch führte Christian Liechti.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen