Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Vorsicht geboten Lenker Gletschersee läuft aus

  • Der Gletschersee oberhalb der Lenk im Berner Oberland entleert sich seit Samstagmorgen.
  • Die Behörden alarmierten die Bevölkerung per SMS.
  • Entlang des Trübbachs und der Simme sei grösste Vorsicht geboten, mahnen sie.
  • Flutwellen seien nämlich nicht auszuschliessen, heisst es auf der Webseite der Gemeinde Lenk im Simmental.
Legende: Video Aus dem Archiv: Abflusskanal soll vor Überschwemmungen schützen abspielen. Laufzeit 01:31 Minuten.
Aus SRF News vom 09.05.2019.

Im See befindet sich noch etwa eine halbe Million Kubikmeter Wasser, das sich in eine neue Gletschermühle ergiesst.

In früheren Jahren schwappte der Gletschersee auf der Plaine Morte regelmässig über und es kam zu Hochwasser. Auf diesen Sommer hin wurde ein Entlastungskanal gebaut, der den Abfluss des Wassers berechenbarer machen soll.

Die Plaine-Morte-Ebene befindet sich im Grenzgebiet der Kantone Bern und Wallis.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach  (H. Wach)
    Ich habe viel über die Gletscherschmelze nachgedacht: Wie wäre es, wenn man so schnell wie möglich grosse Auffangbecken unterhalb der Gletscher bauen würde. In erste Linie ginge es darum, das Wasser so lange wie möglich oben zu lassen, um dereinst, wenn in 50-100 J. die Flüsse austrocknen würden, den Grundwasserspiegel für die Agrarwirtschaft nicht noch tiefer sinken zu lassen. Selbstverständlich könnte man diese grossen Rückhaltebecken dazu nutzen, um endlich längere Zeit Strom zu speichern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niko Herb  (N_Herb)
    Heute ist nationaler Sammeltag für die Gletscherinitiative, https://gletscher-initiative.ch/. Ziel ist der Verzicht auf fossile Energieträger innert 30 Jahren. Wir waren auf der Strasse um Unterschriften für dieses wichtigste Thema zu sammeln. Es war interessant, was einem da für Meinungen begegnen. Es gibt doch tatsächlich noch immer MitbürgerInnen, welche die menschgemachte Klimaerwärmung abstreiten. Stellen wir diese ins Museum. Die kommenden Generationen werden sich wundern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Menschen stellen noch schlimmere Dinge an als diese und streitet diese dann ab, bei jedem Mordprozess wiederholt sich das Spiel von neuem und die nächste Generation wird dies nicht viel anders machen als die bisherigen, ausser man lässt sich sein Denken von dem ändern, der als einziger nur gutes denkt, Gott.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Berggebiete, Hochalpen, Gletscher, Gletscherseen und deren Abflüsse gehören in die Alpen, wie die Alpenrosen oder die Murmeltiere! Das wissen alle Einheimische in den Bergtäler und deren Dörfer. Eingriffe in abfliessendes Wasser aus Gletscherseen ist immer sehr heikel. Was gescheiter und nachhaltiger sein könnte, wären Flussverbauungen oder automatische Warninstrumente, um eventuelle, plötzlich starke Wassermengen nicht in Wohngebiete fliessen zu lassen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Junior Cruz  (Junior Cruz)
      Haben Sie den Teil des Artikels gelesen?
      "Auf diesen Sommer hin wurde ein Entlastungskanal gebaut, der den Abfluss des Wassers berechenbarer machen soll."
      Ablehnen den Kommentar ablehnen