Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der Waffenplatz Thun ist damals wie heute eine zentrale Ausbildungsstätte für die Armee abspielen. Laufzeit 03:44 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 14.08.2019.
Inhalt

Waffenplatz Thun Wo die Armee seit 200 Jahren schiessen lernt

Die Armee feiert ihren ältesten und grössten Waffenplatz. Es hat gute Gründe, dass der gerade in Thun entstand.

1818 beschloss die Tagsatzung, in Thun eine eidgenössische Zentral-Militärschule zu gründen. Thun stach damals Bern, Zürich, Luzern und Lenzburg aus.

Mit der weitläufigen Allmend verfügte Thun über einen idealen Ausbildungsplatz und punktete mit der zentralen Lage in der Schweiz. Am 1. August 1819 wurde die Zentral-Militärschule eröffnet.

Auch nach 200 Jahren noch wichtig

«In Thun war ich im Militär», können tausende Männer und Frauen von sich sagen, die Militärdienst geleistet haben. Der Thuner Waffenplatz ist damals wie heute einer der zentralen Ausbildungsstandorte der Schweizer Armee.

Hier werden beispielsweise Panzersappeure im Brückenbau ausgebildet. In den vergangenen Jahren ist die Ausbildung digitaler geworden. Zusätzlich zu den Panzerpisten und Schiessplätzen draussen wird an Fahr- und Schiesssimulatoren geübt. «Diese zählen zu den modernsten Anlagen in Europa», sagt Waffenplatzkommandant Hans Jörg Diener.

Die Fakten zum Waffenplatz

Heute umfasst der Waffenplatz Thun ein Areal von 6.5 Quadratkilometern, ist also etwas grösser als beispielsweise der Baldeggersee im Kanton Luzern.

730 Gebäude stehen auf diesem Gelände und es bietet 3000 Arbeitsplätze. Der Kasernenkomplex verzeichnet pro Jahr 500'000 Übernachtungen.

Ausser Panzer- und Logistiktruppen nutzen auch Rekrutenschulen der atomaren, biologischen und chemischen (ABC-)Abwehr aus Spiez und der Elektronischen Kriegsführung in Jassbach im Emmental das Thuner Gelände.

Der Waffenplatz Thun soll auch in Zukunft ein moderner Ausbildungsort für die Armee bleiben: Der Bund investiert in den nächsten Jahren rund 84 Millionen Franken in drei neue Ausbildungshallen.

Der Armee ist es wohl in Thun

Fast 3000 Leute haben Dank des Waffenplatzes eine Anstellung gefunden, viele arbeiten für regionale Unternehmen, die für die Armee tätig sind. Dadurch ist der Armeestandort Thun zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor für die Stadt geworden.

Thun und die Armee: Das gehört seit 200 Jahren zusammen. «Die Stadt und der Waffenplatz sind zusammen über die Jahrhunderte gewachsen», sagt Waffenplatzkommandant Hans Jörg Diener. Die Armee und die Bevölkerung pflegten ein harmonisches Mit- und Nebeneinander.

Und wie sehen die Thunerinnen und Thuner die Beziehung zur Armee? Auch der Bevölkerung scheint es wohl zu sein mit dem Image einer Garnisonsstadt. «Die Rekruten sind oft in den Beizen zu sehen und bringen Geld», sagt ein älterer Mann in der Thuner Innenstadt. Und eine Passantin doppelt nach: «Der Waffenplatz ist positiv für Thun. Gerade bei Hochwasser ist man froh um ihre Hilfe.»

So wird am Samstag gefeiert

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Am Samstag wird das 200-jährige Bestehen gefeiert. Es gibt Demonstrationen der Panzer- und Artillerietruppen, die in Thun ihr Ausbildungszentrum haben. Besucherinnen und Besucher werden auch Einblick erhalten unter anderem in die Tätigkeit des Kompetenzzentrums Kampfmittelräumung, der Feldpost und der Höheren Kaderausbildung der Armee.

In den Ausstellungen geht es beispielsweise um die Entwicklung des Waffenplatzes und um das Verhältnis zur Stadt Thun. Alles in allem würden den Besuchern mit den Demonstrationen und Ausstellungen die ehemaligen und aktuellen Nutzer des Waffenplatzes näher gebracht, schreibt die Armee in einer Mitteilung.

Auf dem Programm des Tags der offenen Tür steht auch eine Vorführung von F/A-18-Kampfjets der Luftwaffe.

Die Armee erwartet zwischen 25'000 und 30'000 Besucher. Zwischen Bahnhof Thun und Waffenplatzgelände wird ein Pendelbus in Betrieb stehen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.