Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Auch Kandidaturen aus der Mitte haben Chancen auf einen Ständeratssitz» abspielen. Laufzeit 02:44 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 21.02.2019.
Inhalt

Wahlen 2019 Kathrin Bertschy will urbane Frauenstimme einbringen

Die 39-jährige Bernerin ist von den Grünliberalen im Kanton Bern für den Ständerat nominiert worden.

Die Berner Nationalrätin Kathrin Bertschy ist nun auch offiziell Ständeratskandidatin der Grünliberalen Kanton Bern. Die GLP-Mitglieder haben sie an einer Versammlung in Bern einstimmig nominiert.
Sie sei überzeugt, dass es im Ständerat urbane, ökologische und junge Stimmen brauche, sagte Bertschy gegenüber Radio SRF. Auch gebe es zuwenig Frauen in der kleinen Kammer.

Thematisch will Bertschy ihre Überzeugungen in der Klimapolitik und in der Europapolitik im Ständerat einbringen.

Die Kandidierenden im Kanton Bern

Mit Kathrin Bertschy sind bereits fünf Kandidierende von ihren Parteien für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober 2019 nominiert worden. Neben Bertschy sind es Christa Markwalder (FDP), Werner Salzmann (SVP), Marianne Streiff (EVP), Regula Rytz (Grüne).

Bei den anderen Kandidatinnen und Kandidaten ist die Nomination nur noch Formsache. Es sind dies (in alphabetischer Reihenfolge): Beatrice Simon (BDP) und der bisherige Ständerat Hans Stöckli (SP). Der zweite bisherige Ständerat, Werner Luginbühl (BDP), tritt nach zwölf Jahren im Amt nicht mehr an.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?