Gerangel in Bern um Sitze in der Stadtregierung

25 Kandidatinnen und Kandidaten von fünf verschiedenen Listen: Sie alle kämpfen um die fünf Sitze im Berner Gemeinderat. Vier Bisherige treten wieder an. Ende November hat das Stimmvolk die Wahl. Das Rot-Grün-Mitte-Bündnis hat gute Karten, denn die Bürgerlichen sind zerstritten.

Video «Gerangel um Berner Stadtpräsidium» abspielen

Gerangel um Berner Stadtpräsidium

5:10 min, aus Schweiz aktuell vom 15.11.2016

Das Stadtberner Stimmvolk hat am 27. November die Qual der Wahl: Für den Gemeinderat und für das Stadtpräsidium tritt eine Vielzahl von Kandidaten an. Acht Personen wollen das Amt des abtretenden Stadtpräsidenten Alexander Tschäppät (SP) übernehmen. Lange galt Ursula Wyss (SP) als Favoritin für die Nachfolge. Doch dann meldete auch Alec von Graffenried (GFL) sein Interesse an. Das Bündnis von SP, Grünen und der GFL (RGM) zerbrach fast daran.

Stadt Bern von oben Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wer hat in Bern das Sagen? Keystone

Die Parteien einigten sich auf eine Dreierkandidatur mit Ursula Wyss, Alec von Graffenried und Franziska Teuscher (Grüne). Die anderen Parteien der verschiedenen politischen Lager zogen nach, so dass die Auswahl nun sehr gross ist.

Holt RGM einen vierten Sitz?

Bei den Diskussionen in der Stadt Bern um das Stadtpräsidium gehen die Gemeinderatswahlen fast ein bisschen unter – dabei versprechen auch sie grosse Spannung: Denn wer in Bern Stadtpräsidentin oder Stadtpräsident werden will, muss zuerst in den Gemeinderat gewählt werden. Auf der RGM-Liste haben Ursula Wyss (SP, bisher) und Michael Aebersold (SP) die besten Karten, da sie mit der SP die wählerstärkste Partei im Rücken haben.

Zusatzinhalt überspringen

Wahlen Stadt Bern

Wahlen Stadt Bern

Alle Informationen zu den Wahlen in Bern vom 27. November finden Sie im Dossier von SRF.

Zerstrittene Bürgerliche

Weniger sicher ist die Wahl von Alec von Graffenried, da die GFL in Bern kleiner ist als die SP und auch kleiner als das Grüne Bündnis mit Gemeinderätin Franziska Teuscher. Womöglich holt RGM jedoch einen Sitz mehr, denn die Bürgerlichen sind zerstritten.

SVP und FDP gingen vor vier Jahren noch zusammen in die Wahlen, dieses Jahr schlossen sie kein Bündnis. Aufgrund der Parteienstärke muss FDP-Gemeinderat Alexandre Schmidt um seinen Sitz zittern.

Dafür könnte die SVP mit Erich Hess einen Sitz holen – doch das ist keineswegs garantiert, da die SVP über 15 Prozent der Stimmen holen müsste. In Bern wird der Gemeinderat im Proporzsystem gewählt, es zählen also Parteienstimmen.

Mit einer Wiederwahl rechnen darf Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP). Seine Partei hat erfolgreich mit der EVP, GLP und der BDP ein Wahlbündnis geschmiedet. Sie treten zu den Wahlen auf einer gemeinsamen Liste an.

Die Kandidaten für den Gemeinderat

Die Kandidatinnen und Kandidaten der verschiedenen Listen für den Berner Gemeinderat (in der Reihenfolge, wie sie die Stadt Bern festgelegt hat):

SD

  • Adrian Pulver, 1983, SD-Zentralsekretär, Redaktor, dipl. Kaufmann

SVP

  • Rudolf Friedli, 1967, Fürsprecher/Rechtsanwalt, Stadtrat (SVP)
  • Erich Hess, 1981, Unternehmer, Lastwagenführer, Nationalrat/Stadtrat (SVP)
  • Daniel Lehmann, 1963, Dipl. Meisterlandwirt, lic. iur. Unternehmer (SVP)
  • Bernd Schildger, 1956, Prof. Dr. med. vet., Tierparkdirektor (SVP)
  • Jimy Hofer, 1955, Musiker, Unternehmer (parteilos)

Mitte-Liste

  • Reto Nause,1971, Direktor für Sicherheit, Umwelt und Energie, Gemeinderat bisher (CVP)
  • Vania Kohli, 1959, Fürsprecherin, Sekundarlehrerin, Grossrätin (BDP)
  • Melanie Mettler, 1977, Dr. phil., Dozentin World Trade Institute, Präsidentin Sunraising, Stadträtin (GLP)
  • Matthias Stürmer, 1980, Dr. sc. ETH Zürich, Oberassistent Universität Bern (EVP)
  • Maurice Lindgren, 1987, gelernter Automechaniker, Masterstudent Economics, Praktikant wiss. Mitarbeiter, Vorstandsmitglied GLP Stadt Bern (JGLP)

Rot-Grün-Mitte (RGM)

  • Franziska Teuscher, 1958, Direktorin für Bildung, Soziales und Sport, Biologin, Gemeinderätin bisher (GB)
  • Ursula Wyss, 1973, Direktorin für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün, Dr. rer. oec., Ökonomin, Gemeinderätin bisher (SP)
  • Michael Aebersold, 1962, Dr. phil. nat., Leiter Sektion Entsorgung radioaktive Abfälle und stv. Abteilungsleiter Recht, Wasserkraft und Entsorgung im Bundesamt für Energie (SP)
  • Alec von Graffenried, 1962, Rechtsanwalt und Mediator, Direktor bei der Losinger Marazzi AG (GFL)

liberal-bürgerliche Liste

  • Alexandre Schmidt, 1970, Direktor für Finanzen, Personal und Informatik, Gemeinderat bisher (FDP)
  • Thomas Berger, 1986, Betriebsökonom FH, Präsident Jungfreisinn Kanton Bern (FDP)
  • Claudine Esseiva, 1978, Betriebsökonomin FH, Beraterin (FDP)
  • Barbara Freiburghaus, 1962, Notarin, EMBA HSG St. Gallen, eigenes Notariatsbüro, Stadträtin (FDP)
  • Beat Gubser, 1967, El. Ing. FH, Software Engineer (EDU)

Neue Berner Welle

  • Stefan Theiler, 1982 (parteilos)*
  • Margrit Steiger, 1950, pensioniert (parteilos)
  • Pablo Ferrari, 1986, Sozialpädagoge (parteilos)
  • Andreas Egli, 1983, Kulturunternehmer (parteilos)
  • Alexandra Berounsky, 1951, Kunstmalerin (parteilos)

*Der parteilose Stefan Theiler kandidiert offiziell ebenfalls für den Gemeinderat und das Stadtpräsidium. Mitte November gab er aber bekannt, seine Kandidatur zurückzuziehen. Er wolle einer Frau den Vortritt lassen.