Zum Inhalt springen

Quecksilber-Skandal im Wallis Lonza, Kanton und Gemeinden teilen die Sanierungskosten auf

Legende: Video Einigung im Wallis abspielen. Laufzeit 1:43 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 11.12.2017.

Die unterzeichnete Vereinbarung enthält einen Schlüssel für die Kostenübernahme der Bodensanierungen, wie der Kanton Wallis, die Lonza AG und die Gemeinden Visp, Raron, Baltschieder und Niedergesteln am Montag mitteilten. Die Vertragspartner zeigten sich überzeugt, dass eine «faire Lösung» gefunden werden konnte. Sie schliesst die privaten Eigentümer von sanierungsbedürftigen Parzellen von einer Kostenbeteiligung aus.

Langer Rechtsstreit verhindern

Zudem entfalle eine langjährige, kostspielige Verantwortungsklärung auf rechtlichem Weg, die für alle Beteiligten mit Unsicherheiten behaftet gewesen wäre, schreiben die Vertragspartner. Da die juristische Verantwortungsklärung hinfällig werde, würden ab sofort auch sämtliche historische Berichte veröffentlicht.

Lonza übernimmt grössten Brocken

Die Sanierungkosten werden heute auf insgesamt rund 51 Millionen Franken geschätzt. Davon entfallen rund 40 Millionen Franken auf Siedlungs- und 11 Millionen auf Landwirtschaftszonen.

Legende:
Die Anteile der Partner Die Kosten für die Sanierung der mit Quecksilber belasteten Böden wird auf 51 Millionen Franken geschätzt. Kanton Wallis

Die Lonza AG übernimmt gemäss dem vereinbarten Kostenschlüssel den grössten Teil der Kosten in den Siedlungs- und Landwirtschaftszonen. Das Chemieunternehmen hatte bereits sämtliche bisherigen Untersuchungs-, Überwachungs- und Sanierungsmassnahmen ohne eine Anerkennung einer Rechtspflicht vorfinanziert. Die von Lonza übernommenen Kosten sind laut dem Kanton durch Rückstellungen abgedeckt.

Der Kanton Wallis beteiligt sich gemäss dem Verteilschlüssel mit maximal 2 Millionen Franken, die Gemeinden mit maximal 1,5 Millionen Franken.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Das ist wirklich ein beschämender Skandal - aus reiner egoistischer, skrupelloser "Profitgier" - Umwelt-Vergiftung - Zerstörung durch Quecksilber - einmal mehr "Kanton und Gemeinden" bezahlen grosszügig mit "Volks-Steuergeldern"!! Weshalb werden eigentlich nicht diejenigen zur Rechenschaft gezogen und müssen bezahlen, welche diese furchtbare Zerstörung mit zu verantworten haben?? "Schweizer Volks-Politik"??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen