Zum Inhalt springen

Header

Porträt von Jean-Michel Cina
Legende: Jean-Michel Cina : «Die Walliser Elektrizitätsgesellschaft prüft eine mögliche Beteiligung an Alpiq.» Silvia Graber/SRF
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Walliser Elektrizitätsgesellschaft prüft Beteiligung an Alpiq

Der Stromkonzern Alpiq hat letztes Jahr 830 Millionen Franken Verlust gemacht. Jetzt will er 49 Prozent seiner Beteiligungen an Wasserkraftwerken verkaufen. Der Walliser Staatsrat verfolgt in Sachen Wasserkraft die Eigentümerstrategie. Will sich das Wallis jetzt an Alpiq beteiligen?

Der Stromkonzern Alpiq braucht Geld und will seine Wasserkraftwerke teilweise verkaufen. Er sucht im Inland und im Ausland nach Investoren. Für Jean-Michel Cina, Energieminister des Kantons Wallis, kommt das nicht überraschend: «Die Energiepreise sind im Keller. Billiger Strom wird importiert. Da hat die Wasserkraft von Alpiq das Nachsehen.»

Audio
Jean-Michel Cina nimmt Stellung (16.3.2016)
05:02 min
abspielen. Laufzeit 05:02 Minuten.

Der Kanton Wallis verfolgt in Sachen Wasserkraft eine sogenannte Eigentümerstrategie. «Die Walliser Elektrizitätsgesellschaft WEG, deren Mehrheitsaktionär der Kanton Wallis ist, prüft bei jeder Möglichkeit, ob sich ein Kauf lohnt. «Das macht die Walliser Elektrizitätsgesellschaft jetzt auch bei Alpiq», sagt Staatsrat Jean-Michel Cina im Gespräch mit dem Regionaljournal Bern Freiburg Wallis.

Eine Beteiligung macht nur Sinn, wenn sie mit Stromverteilern zusammen erfolgt.
Autor: Jean-Michel CinaStaatsrat

«Eine Beteiligung seitens der Walliser Elektrzitätgesellschaft macht nur dann Sinn, wenn sie mit Stromverteilern zusammen erfolgen würde. Denn die Walliser Elektrizitätsgesellschaft hat keine Endkunden. Diese sind bei den Stromverteilern. Zurzeit laufen Gespräche, ob sich die WEG finanziell beteiligen soll.»

Die Alpiq besitzt unter anderem Beteiligungen an der «Grande Dixence» und am Pumpspeicherkraftwerk «Nant de Drance». Wer investieren will, muss sich jedoch am gesamten Portfolio von Alpiq beteiligen und kann der Alpiq nicht Beteiligungen an einem einzelnen Kraftwerk abkaufen. Daher sinkt die Attraktivität für den Kanton Wallis.

Keine Angst vor Verkauf ins Ausland

Jean-Michel Cina hat keine Angst vor einem Verkauf von Alpiq-Beteiligungen ins Ausland. Er sagt: «Bereits heute gehört ein Viertel von Alpiq der «Enérgie de France». Die Staumauern bleiben in der Schweiz, auch wenn sie von ausländischen Firmen gekauft werden sollten.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Michel  (Mosses01)
    Ob das wohl eine gute Beteiligung ist - in 20-30 Jahren sind die Gletscher weggeschmolzen - und dann muss der Steuerzahler wohl in den sauren Apfel beissen und die Kosten für den unrentablen Betrieb zahlen.