Warteliste für Unternehmen auf dem Cardinal-Areal

Das Cardinal-Gelände in Freiburg ist bei der Wirtschaft und der Kultur sehr beliebt, sagt die Regierung.

Fabrikhallen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Einzelne Kulturbetriebe haben sich auf dem Areal schon eingenistet. SRF

Im Frühsommer 2011 gab Feldschlösschen die Cardinal-Brauerei in Freiburg auf. Der Kanton will das Gelände der Wirtschaft und der Kultur zur Verfügung stellen. Ein CO2-neutrales Quartier soll entstehen. SP-Parlamentariern geht derzeit aber zu wenig. Sie reichten einen Vorstoss ein mit der Frage, wie es um das Projekt steht.

In ihrer Antwort hält die Regierung fest, dass Fortschritte zu verzeichnen sind. Im Herbst wurde eine AG gegründet, die den Wirtschaftspark demnächst organisiert. Im Sommer werden die Pläne des neuen Quartiers aufgelegt, so dass sich alle Parteien äussern können.

«Heute befinden sich auf dem Gelände mehr Arbeitsplätze als zum Zeitpunkt, als die Cardinal-Brauerei geschlossen wurde», schreibt die Regierung weiter. Es bestehe eine Warteliste mit Unternehmen, die sich auf dem Gelände ansiedeln wollen. In den kommenden Monaten werden provisorische Räumlichkeiten erstellt, wo sich Unternehmen und Kulturbetriebe einrichten können.