Zum Inhalt springen

Header

Audio
Brigitte Rindlisbacher über das Risiko einer Explosion und ihre Gedanken dazu
abspielen. Laufzeit 14:59 Minuten.
Inhalt

Was tun in Mitholz? «Ich weiss nicht, ob eine vollständige Räumung realistisch ist»

Brigitte Rindlisbacher war Generalsekretärin im VBS und musste beim Antritt von Bundesrat Guy Parmelin das Departement verlassen. Vom gleichen Bundesrat angefragt, steht sie nun der Arbeitsgruppe Mitholz vor. Diese muss eine Lösung erarbeiten, wie man mit den Überresten von Sprengstoff und Munition im ehemaligen Munitionsdepot Mitholz umgehen will. Denn, seit Sommer 2018 gilt Mitholz im Kandertal wieder als gefährdet. Eine erneute Explosion ist möglich.

Brigitte Rindlisbacher

Brigitte Rindlisbacher

Leiterin Arbeitsgruppe Mitholz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Brigitte Rindlisbacher arbeitete 25 Jahre im VBS. Zuletzt als Generalsekretärin für Bundesrat Ueli Maurer. Mit dem Wechsel zu Guy Parmelin musste Rindlisbacher 2015 ihre Stelle verlassen. Sie liess sich frühzeitig pensionieren. Der gleiche Guy Parmelin ersuchte die 65-Jährige dann im Juni 2018, die Arbeitsgruppe Mitholz zu leiten. Brigitte Rindlisbacher ist in Merligen am Thunersee aufgewachsen. Ihre Familie führte eine Garage und eine Tankstelle. Als junge Frau half sie im Betrieb mit.

Sie tanzt gerne – Rumba ist ihr Lieblingstanz. Sie spielt Golf und leidet ein klein wenig an Klaustrophobie. Brigitte Rindlisbacher ist nicht sicher, ob sich Munition und Sprengstoff in Mitholz komplett räumen lassen. Und sie glaubt nicht, dass sie das Ende dieser Arbeiten als Leiterin der Arbeitsgruppe erlebt. Es dauert zu lange.

SRF News: Brigitte Rindlisbacher, mussten Sie nachdenken, als Bundesrat Parmelin Sie für die Leitung der Arbeitsgruppe anfragte?

Brigitte Rindlisbacher: Sicher musste ich nachdenken. Aber nicht wegen Bundesrat Parmelin, sondern wegen der Komplexität der Aufgabe. Aufgrund meiner Erfahrungen wusste ich, wie schwierig das sein würde.

Schwierig Mitholz zu schützen oder die Munition weg zu bringen?

Die Munition weg zu bringen. Und vor allem dachte ich, und das wurde dann auch kritisiert, warum kommt ihr erst jetzt damit? Wieso wusste 70 Jahre lang keiner etwas? Ich war lange im Departement und für uns war das nie ein Thema, dass dort noch ein solches Risiko besteht. In allen Berichten, die wir hatten, stand: es ist ungefährlich.

Die Arbeitsgruppe hat ein Ziel. Sie muss die Menschen schützen vor dieser Gefahr. Eigentlich können Sie das gar nicht, weil keiner weiss, was passieren kann. Macht Ihnen das Sorgen?

Sicher macht das zwischendurch Sorgen. Aber was mich beruhigt ist die Tatsache, dass 70 Jahre nichts geschehen ist. Die Tatsache, dass in diesem Stollen schwere Ausbauten gemacht wurden – mit Sprengungen. Und es ist kein einziger Zwischenfall bekannt. Von daher gehe ich nicht davon aus, dass es in der nächsten Zeit zu einer Explosion kommt.

Am liebsten würden Sie die Munition räumen. Das kann noch Jahre gehen. Haben Sie das Gefühl, eine vollständige Räumung ist realistisch?

Wenn ich Ihnen das einfach so sagen könnte, dann würde ich die Antwort gerne geben. Aber ich weiss es nicht. Ich bin jedoch sicher, dass es Lösungen gibt, die in die Nähe dieses Ziels gelangen.

Das Gespräch führte Matthias Baumer.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Solenthaler  (Hannes)
    Hier wird ein Riesentheater gemacht. Passieren wird eh nie etwas und wenn auch noch Munitionsresten tief unter dem Gestein liegen ist es schlicht und einfach nicht möglich, dass diese noch detonieren könnten. Reiner Psychterror und Geldmacherei. Punkt. Das ist meine Meinung nach über 50 jähriger Erfahrung imUmgang mit Explosivstoffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen