Zum Inhalt springen

Wegen des vielen Schnees Hunderte Wildtiere im Wallis haben den Winter nicht überlebt

Der Kanton rechnet mit dreimal mehr Fallwild als in einem normalen Winter. Vor allem Gämsen sind verhungert.

Vor allem im Lötschental sind die Schäden gross. Wildhüter Richard Bellwald hat schon 110 tote Gämsen gezählt: «Ich rechne damit, dass die Hälfte des Gämsbestandes und ein grosser Teil des Steinwildbestandes dem harten Winter zum Opfer gefallen ist.»

Im Lötschental ist jede zweite Gämse im Winter verhungert.
Autor: Richard BellwaldWildhüter Lötschental

Monatelang lag der Schnee in den Alpen und im Lötschental mehrere Meter hoch. Dies verunmöglichte vielen Gämsen und Steinböcken den Zugang zur Nahrung. Wildhüter Richard Bellwald führte zusammen mit dem Kanton Notfütterungen durch.

Als Wildhüter kenne ich jedes Tier und kann genau sagen, welche Tiere verendet sind.
Autor: Richard BellwaldWildhüter Lötschental

Laut Peter Scheibler, Jagdinspektor des Kantons Wallis, sind im ganzen Kanton mehr Wildtiere verhungert als in einem normalen Winter. «Bis Anfangs Mai haben wir über 500 tote Gämsen gefunden. Das ist rund dreimal mehr als in einem normalen Winter.» Der hohe Fallwildbestand wirkt sich direkt auf die Jagd aus. Laut Peter Scheibler dürfen im Herbst keine zusätzlichen Tiere geschossen werden.

BE/FR: Lawinen und abgemagerte Wildschweine

Auch in den Kantonen Bern und Freiburg hat der harte Winter Spuren hinterlassen, wie die zuständigen Stellen gegenüber SRF News sagten. Im Berner Oberland zum Beispiel habe eine einzige Lawine 30 Gämse in den Tod gerissen. Auch in Freiburg fielen Wildtiere Lawinen zum Opfer – ausserdem sei bei geschossenen Wildschweinen festgestellt worden, dass diese kaum noch Fett gehabt hätten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Hunderte Wildtiere im Wallis haben den Winter nicht überlebt. Die Natur zeigt doch immer wieder ihre Stärke. Schade für die verendeten Tiere, sie wären wieder Futter für andere Wildtiere gewesen. Vielleicht gabs noch ein Überbleibsel für die Füchse, die ja Aas fressen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Die überlebenden Tiere werden sehr viel Futter finden und ungestört äsen können und kommen so bestens in den nächsten Winter. Gemäss gestriger Meteo ist der Schnee zum Nachteil der Gletscher bereits fast vollständig weg, aber für die Gemsen ist das super. Das Gras kann dieses Jahr sehr früh wachsen und die Gemesen können sich die Bäuche voll schlagen. Man nennt das übrigens «Natur», der Prozess ist auch bekannt unter «Evolution» inkl. «Selektion» ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P. Gemperle (PG)
    Oder wars dann doch der Luchs, Bär oder der Wolf? Im Wallis ist doch alles möglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen