Zum Inhalt springen

Header

Audio
Planungstool funktionierte nicht gut genug
abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
Inhalt

Wegen Software-Flop Bahnunternehmen BLS muss 20 Millionen abschreiben

Eine neue Software hätte die Planung von Zügen und Personal vereinfachen sollen. Doch jetzt stoppt die BLS das Projekt.

Gerade bei kurzfristigen Störungen habe sich die neue Software als zu langsam erwiesen, schreibt die BLS: «Das Risiko wäre zu gross, bei Betriebsstörungen nicht rasch genug reagieren zu können.»

Anpassungen zu teuer

Trotz gemeinsamer Anstrengungen mit dem Hersteller habe man schliesslich feststellen müssen, dass die Software die Anforderungen der BLS mittelfristig nicht erfüllen könne. Zusätzliche Anpassungen der Software wären unter dem Strich zu teuer geworden. Deshalb beschloss die BLS den Abbruch des Projekts.

Dies hat finanzielle Folgen für das Unternehmen: So wird das Jahresergebnis 2019 durch eine Wertberichtigung belastet. Diese liege aus heutiger Sicht zwischen 20 und 23 Millionen Franken, so das Unternehmen.

BLS verspricht Besserung

Die BLS arbeitet seit 2003 mit einer Softwarelösung namens «RailOpt». Die Planung mit diesem Instrument sei «sehr zeitintensiv», weshalb die Bahnverantwortlichen 2016 beschlossen, die Software bis 2021 durch ein neues, schnelleres System abzulösen.

Man sei ernüchtert, dass das jetzt nicht funktioniert habe, sagt Mediensprecher Stefan Dauner gegenüber Radio SRF. Man werde künftig die Bedürfnisse derjenigen, die mit der Software schliesslich arbeiten sollen, vertiefter abklären: «Dieses Projekt war viel zu lange ein reines IT-Projekt. Das wollen wir in Zukunft ändern.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Zu komplizierte Software im Bahnverkehr eignet sich in Störungsfällen wohl kaum: Wenn bei einem Streckenunterbruch oder sonstigen Störungen schnell und effizient gehandelt werden muss, können gut ausgebildete Leute in den Fahrdienst-Operationen und Leitstellen viel schneller und kundenfreundlicher reagieren und handeln. Heute ist jeder Lokführer oder Zugbegleiter zu jeder Zeit auf dem Handy erreichbar und kann auf diesem Weg besser über das Verhalten oder Einsätze informiert werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Graf  (M.Graf)
    Der Druck auf leistungsfähigere Softwarelösungen ist in den letzten Jahren massiv gestiegen.
    Die Realisierung solcher Produkte ist sehr anspruchsvoll. Vielfach scheitern solche Projekte an fehlender Kompetenz und mangelhaften Vorabklärungen von Seiten Lieferanten. In dem Bereich gibt es nur wenige Personen die in der Lage sind die ganze Baustelle zu überblicken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen