Zum Inhalt springen

Header

Blick auf einen Platz für Fahrende.
Legende: Wer Fahrende wegweisen will, muss einen Ersatzplatz zur Verfügung stellen. Keystone
Inhalt

Wegweisung von Fahrenden Berner Parlament beschliesst abgeschwächte «Lex Fahrende»

Fahrende dürfen nur dann weggewiesen werden, wenn als Alternative ein Transitplatz zur Verfügung steht.

Der bernische Grosse Rat bleibt dabei: Das neue kantonale Polizeigesetz erhält eine «Lex Fahrende». Was sie in der Praxis bewirkt, ist offen. Klar ist, dass das Polizeigesetz einen zusätzlichen Wegweisungsgrund erhält: «Unerlaubtes Campieren auf privatem und öffentlichem Boden.»

Die Regelung ist die Antwort der Politik auf den Konflikt in Wileroltigen. Weil das kein Einzelfall war, beharrte der Rat am Montag mit 86 zu 44 Stimmen auch in zweiter Lesung auf der «Lex Fahrende». Vor allem ausländische Fahrende sorgten immer wieder für Ärger, hiess es.

Audio
Die Debatte im Rat (27.3.2018)
01:48 min
abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.

Mit der neuen Gesetzesbestimmung könne man den Druck erhöhen, dass die ungebetenen Gäste rasch weiterzögen.

Es braucht eine Alternative

In der ersten Lesung im Januar kam allerdings der Einwand, dass die Wegweisung nicht durchsetzbar sei, solange keine Transitplätze vorhanden seien. Auf Vorschlag der Sicherheitskommission ergänzte deshalb der Rat die Bestimmung: Die Polizei soll illegal «campierende» Leute nur dann wegweisen können, wenn für diese Menschen ein Transitplatz vorhanden sei. Das Parlament fasste diesen Beschluss mit 88 gegen 46 Stimmen. Die SVP wollte Wegweisungen auch ohne Transitplätze zulassen.

«Grundlegendes Problem»

Selbst die abgeschwächte Regelung ging der Ratslinken und auch dem Regierungsrat zu weit. Aus ihrer Sicht bleibt ein grundlegendes rechtliches Problem bestehen. Die «Lex Fahrende» richte sich nämlich gegen eine Verhaltensform, also das Campieren, und gegen eine Personengruppe, nämlich gegen Fahrende. Sie schaffe damit eine Ungleichbehandlung.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Frei  (Fritz Frei)
    Niemand hat etwas gegen Fahrende, solange es tatsächlich keine Ungleichbehandlung gibt. Wenn wir mit dem Wohnwagen unterwegs sind, campieren wir in offiziellen Einrichtungen und bezahlen dafür. Fahrende campieren, wo sie wollen, ohne dafür zu bezahlen. Das ist die Ungleichbehandlung, die endlich aus der Welt geschafft werden sollte!