Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Zwei Männer schlecken ein Glacé.
Legende: Die beiden Gründer mit ihrem Glacé mit Williamine-Geschmack. Keystone
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Wein- und Schnapsglacés aus dem Wallis

Mit einem Glacé mit Geschmacksrichtungen wie Fendant, Syrah oder Schnaps aus Birnen und Aprikosen wollen zwei Walliser den Markt aufmischen.

«Zuerst haben wir versucht, die Glacé selber herzustellen, zwischen Weinstube und Küche», erinnert sich Mitgründer Mathieu Rittiner. Zum ersten Mal in Umlauf gebracht wurden rund tausend Fendant-Glacés während eines Festivals in Siders 2013, wie die Nachrichtenagentur SDA berichtet.

Sie fanden Anklang – aber das Produkt war noch nicht ausgereift. Ein Jahr nach den ersten Versuchen beschlossen die beiden Walliser Pierre Carroz und Mathieu Rittiner deshalb, eine Zusammenarbeit mit der Fachhochschule für Agrar, Forst und Lebensmittel in Zollikofen zu beginnen.

Ähnlich wie ein «Calippo»

Die Wasserglacé erinnert an «Calippo» und ist im Kartonkelch erhältlich. Neben der Geschmacksrichtung Fendant wurde das Sortiment mit Syrah sowie den Obstbränden Williamine und Abricotine ergänzt. Zudem gibt es zwei Fruchtglacés ohne Alkohol.

Für die Alkohol-Glacés gelten strenge gesetzliche Vorschriften. Sie dürfen nur an Konsumenten über 16 Jahre verkauft werden, jene mit Schnaps sind erst ab 18 Jahren erhältlich. Ab Mitte August sind die Glacés für kurze Zeit testweise in einigen Walliser Filialen von Coop erhältlich. Ausserdem gibt es sie an Kiosken, Festivals und auf Campingplätzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.