Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die unglaubliche Geschichte von Karl Molitor
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 17.01.2020.
abspielen. Laufzeit 04:36 Minuten.
Inhalt

Weltcup in Wengen Der Rekordgewinner vom Lauberhorn und seine Schuhe

Auch heute noch steht mitten in Wengen ein Sportfachgeschäft, das einst dem Skifahrer Karl Molitor gehörte.

Der Berner Oberländer Karl Molitor war mit elf Siegen der erfolgreichste Skifahrer in der Geschichte des Lauberhornrennens.

Der Lauberhorn-Held war aber auch ein Geschäftsmann. Das Sportgeschäft Molitor erinnert noch heute an den umtriebigen Skirennfahrer. Ursprünglich war dort das Ledergeschäft des Vaters von Karl Molitor. Später eröffnete er dort ein Sportgeschäft.

Molitor erfand darauf einen Skischuh mit einer neuartigen Schnalle, die heute an praktisch jedem Skischuh dran ist. Der Skirennfahrer hat seine Karriere eng mit seinem Geschäft verwoben. Als er mit dem Schweizer Team nach Amerika reiste, nahm er gleich Bestellungen für seine Skischuhe auf.

Karl Molitor baute in Wengen eine Schuhfabrik mit 65 Angestellten auf. Zu den besten Zeiten wurden dort 25'000 Schuhe pro Jahr produziert.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus Bern Freiburg WallisLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen