Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Weniger Platz für Autos, dafür mehr für Velofahrer und Fussgänger

Der Eigerplatz in Bern soll saniert und aufgewertet werden. Das Stadtparlament genehmigte am Donnerstagabend einen Ausführungskredit von 25,3 Millionen Franken. Jetzt sind die Stimmberechtigten am Zug.

Die Abstimmung über den neuen Eigerplatz wird voraussichtlich im November stattfinden. Der Stadtrat empfiehlt dem Volk ein Ja, er stellte sich nach längerer Diskussion mit 39 zu 22 Stimmen hinter die vom Gemeinderat beantragte Vorlage.

Demnach soll die nötige Sanierung von Tramgleisen und Abwasseranlagen auf dem Eigerplatz mit einer Umgestaltung verbunden werden. Vorgesehen sind verschiedene Massnahmen zur Aufwertung des Platzes, der heute vor allem als Verkehrsknotenpunkt dient.

Autos werden verdrängt

So soll die Lichtsignalanlage durch einen einspurigen Kreisel ersetzt und Tempo 30 eingeführt werden. Die Verkehrsfläche wird reduziert, um Platz für Velofahrer und Fussgänger sowie für mehr Bäume und Grünflächen zu schaffen. Die Haltestellen des Weissenbühl-Trams und der Buslinie 10 werden zusammengelegt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Die links/grüne Berner Regierung betreibt weiterhin ein gefährliches Spiel: Möglichst ALLE AUTOS aus der Stadt verbannen! Keine neuen Parkplätze! Ueberall der "30 Km/h-Schleicherverkehr"! Kein Wunder, dass die vor dem Stadtzentrum entstanden GROSS-SHOPING-ANLAGEN boomen und laufend zunehmen! Auch kein Wunder, dass immer mehr Geschäfte in der Stadt schliessen müssen und die Eigentümer auf's Land umziehen! Schliesslich bleiben eben nur noch LINKSWAEHLER, die zu ALL diesen Entwicklungen JA sagen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen