Zum Inhalt springen
Inhalt

Ehemaliges Jugendheim Prêles Wenn nötig ziehen Asylbewerber ein

Das Gebäude von aussen.
Legende: Das Jugendheim Prêles hat eine bewegte Geschichte hinter sich und eine ungewisse Zukunft vor sich. Keystone

Die Wohnräume des Landwirtschaftsbetriebs «La Praye» im früheren Jugendheim Prêles werden künftig als Asylunterkunft genutzt. In der Kollektivunterkunft finden bis zu 100 Personen Platz. Eröffnet wird die Unterkunft aber erst, wenn zusätzliche Plätze erforderlich sind.

Trotz rückläufiger Zahlen bei den Asylgesuchen seit Herbst 2016 suchten die Berner Behörden weitere oberirdische Kollektivunterkünfte, teilten die Polizei- und Militärdirektion sowie die Standortgemeinde Nods mit.

Leitung hat die Heilsarmee

Das Wohngebäude des Landwirtschaftsbetriebs steht seit der Schliessung des Jugendheims Prêles vor einem Jahr leer. Vorgesehen ist laut Behörden ein fünfjähriger Betrieb als Kollektivunterkunft für Asylsuchende. Diese steht unter der Leitung der Flüchtlingshilfe der Heilsarmee.

Am 25. September findet für die Bevölkerung und interessierte Kreise eine Informationsveranstaltung statt.

Legende: Video Vorwürfe an Berner Regierung abspielen. Laufzeit 04:32 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 04.11.2016.

Bewegte Geschichte

Das Jugendheim Prêles war 2016 wegen chronischer Unterbelegung geschlossen worden. Im Heimteil «Châtillon» ist die Einrichtung eines Ausschaffungsgefängnisses vorgesehen. Konkrete Umbaupläne dafür liegen aber noch nicht vor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.