Zum Inhalt springen
Inhalt

Wie der Vater so der Sohn In Moutier übernehmen Junge das Zepter

Der Projurassier Valentin Zuber und der Proberner Patrick Tobler sind in der Stadtregierung, Wie bereits ihre Väter.

Rathaus Moutier
Legende: Eine junge Generation übernimmt in Moutier politische Verantwortung Patrick Mülhauser/SRF

Mehr als 20 Jahre war der Projurassier der autonomen SP Maxime Zuber Stadtpräsident von Moutier. Nun sitzt sein 29-jähriger Sohn Valentin in der Stadtregierung.

Porträt
Legende: Valentin Zuber will Moutier wie schon sein Vater in den Kanton Jura führen. Patrick Mülhauser/SRF

Für Valentin Zuber ist klar: «Wir Jungen führen den Kampf unserer Eltern weiter». Die Berner Regierung kritisiert er scharf. Bei den Jungen in Moutier sei die Jurafrage jedoch im Alltag nicht präsent. «Wir prügeln uns nicht deswegen».

Versöhnlich zeigt sich auch Patrick Tobler. Der 34-jährige Proberner wurde nicht Stadtpräsident. Jedoch holte er für die SVP einen zweiten Sitz in der Stadtregierung. «Man muss die Meinung der Nachbarn respektieren».

Porträt
Legende: Patrick Tobler oder sein Vater Marc werden in der Stadtregierung sitzen Patrick Mülhauser/SRF

Auch Vater Marc Tobler sitzt in der Stadtregierung. Das Berner Gemeindegesetz verbietet das. «Einer muss verzichten», erklärt Patrick Tobler. Zuerst muss jedoch geklärt werden, ob die Wahlen gültig sind. Denn es wurden Rekurse eingereicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.