Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Bern Freiburg Wallis Wie ein Beachcenter den Strand nach Bern brachte

Nach zehnjährigem Vereinsbestehen kann das Beachcenter Bern auf eine Erfolgsgeschichte zurückblicken. Aus der Ferienidee ist bis heute ein Leistungszentrum von nationaler Bedeutung geworden, welches sich selbst jedoch stets treu geblieben ist.

«Als wir im Herbst 2006 am Strand in Sardinien Beachvolleyball spielten, hat uns das Fieber gepackt», erinnert sich Patrick Küffer. Knapp zehn Jahre später ist er Präsident von Beachvolley Bern, dem Verein hinter dem Beachcenter , Link öffnet in einem neuen Fensterim Berner Weissenbühlquartier. «Seit damals ist der Betrieb konstant gewachsen.»

Von einem Boom will Patrick Küffer jedoch nicht sprechen. «Von Beginn weg war das Interesse für ein Beachvolleycenter gross in Bern.» So seien auch die Mitgliederzahlen in den letzten Jahren auf ähnlich hohem Niveau geblieben. «Dass man um jede Zeit einen freien Platz findet, kann man bei heutzutage über 400 Mitgliedern nicht mehr erwarten.» Man müsse heute nach Lücken im Spielplan suchen. «Im Sommer lauft alles noch so wie am Strand: Man kommt zum Platz, bildet ein Team und fordert ein anderes heraus.» Im Winter sollte man jedoch zwingend online reservieren um nicht ein besetztes Feld vorzufinden.

Im Sommer arrangiert man sich immer noch wie am Strand.
Autor: Patrick KüfferVereinspräsident Beachvolley Bern

Neben den sechs Aussenfeldern bietet das Beachcenter Bern seit 2009 auch ganzjährig eine Beachhalle mit drei Feldern an. «Seither trainieren bei uns am Morgen und am frühen Nachmittag die nationalen und regionalen Spitzenteams.» Vom Feierabend bis kurz vor Mitternacht sind die Plätze fast täglich von Breitensportlern und Hobbyspielerinnen belegt, erzählt Patrick Küffer. «Irgendwann müssen wir jeweils den Nachbarn zuliebe die Lichter ausschalten.»

Zukunft ungewiss

«Dank des grossen Andrangs und des nationalen und regionalen Leistungszentrums ist der Betrieb selbsttragend.» Trotzdem könne man derzeit nicht an einen Ausbau denken, sagt Patrick Küffer.

«Das Gelände gehört der Stadt Bern, die hier langfristig Wohnsiedlungen geplant hat.» Dies hätte man jedoch schon beim Bau der bestehenden Anlage gewusst. «Wir hoffen nun einfach darauf, dass sich die Bauplanung der Stadt Bern in eine Richtung entwickelt, die unser Fortbestehen erlaubt.»

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 06:32 Uhr/17:30 Uhr)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?