Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Wie wird das Wetter? Grosse Frage am Inferno-Rennen in Mürren

«Wir wissen noch nicht, was auf uns zukommt»: Die Organisatoren der Inferno-Skirennen müssen auf alles gefasst sein.

Teilnehmer auf der Strecke
Legende: Die Rennen können – wenn auch verkürzt – stattfinden. Archiv/zvg

Gibt es zu viel Wind, können die Fahrerinnen und Fahrer am Samstag bei der Abfahrt nicht mit der Gondel zum Start beim Kleinen Schilthorn. Auch viel Neuschnee könnte wegen der Lawinengefahr eine Änderung der Strecke mit sich bringen, sagt Andrea Imfeld, die Mediensprecherin der 71. Internationalen Inferno-Rennen in Mürren. Doch wie es herauskommt, sei heute kaum zu sagen: Die Prognosen seien derzeit sehr wechselhaft.

Klar ist, dass das Inferno-Rennen am Mittwoch mit dem Nachtlanglauf im Dorf Mürren beginnt. Zwar hatte es dafür zu wenig Schnee, doch dieses Problem konnte gelöst werden: «Wir haben Schnee hinzugebracht von dort, wo es mehr als nötig hatte», sagt Andrea Imfeld. Und einen Vorteil bringt der warme Winter mit sich: Die Zuschauerinnen und Zuschauer am Nachtlanglauf dürften weniger frieren als in andern Jahren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.