Zum Inhalt springen

Header

Symbolbild.
Legende: Das neue System beim Kindes- und Erwachsenenschutz ist umstritten. Keystone
Inhalt

Bern Freiburg Wallis «Wir haben sicher 110 Fälle pro Sozialarbeiter»

Seit der Einführung der Kinder- und Erwachsenenschutzbehörden im Kanton Bern sind die kommunalen Vormundschaftskomissionen Geschichte. Die Vereinheitlichung des Systems führte aber zu einer Mehrbelastung der Sozialdienste. Belp hat bereits die Reissleine gezogen.

Der Regionale Sozialdienst Belp schrieb seinen Klienten einen ungewöhnlichen Brief. Diese sollten sich nur in begründeten Ausnahmefällen melden. Anzahl und Dauer von Gesprächsterminen könnten sich reduzieren.

Audio
Regierungsrat Christoph Neuhaus nimmt Stellung (25.07.2013)
04:44 min
abspielen. Laufzeit 04:44 Minuten.

«Seit die kantonalen Kinder- und Erwachsenenschutzbehörden die Entscheidungskompetenz haben, haben wir mehr Arbeit», erzählt Martin Schlapbach, der Leiter der Abteilung Soziales in Belp, gegenüber dem «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF. «Wir haben rund 110 Fälle pro Sozialarbeiter. Vor dem Systemwechsel waren es 80 bis 100.» Das Problem sei, dass die neue Behörde häufig Abklärungen für Fälle verlange, nur weil sie diese zu wenig kenne. «Als wir die Kompetenz noch in der Gemeinde hatten, war es einfacher eine Situation einzuschätzen.»

Ähnlich sieht dies auch Andreas Hegg, der Gemeindepräsident von Lyss: «Wenn im Kanton rund 130 Leute eingestellt werden, dann erwarte ich, dass man an einem anderen Ort Einsparungen machen kann. Mit der momentanen Situation bin ich nicht zufrieden.»

Behörden wehren sich

Bei den kantonalen Kinder- und Erwachsenenschutzbehörden wehrt man sich: «Das neue System muss sich einspielen, dass gehört zur Startphase. Eine solche Restrukturierung braucht sicher zwei Jahre», erklärt Jürg Eberhart, Präsident der Behörden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Roe , Gwatt
    Man kann eben nicht alles vereinheitlichen. Wirklich inteligente Leute hätten dies voraussagen können.
    1. Antwort von Alexander Moser , Interlaken
      Wirklich intelligente Leute finden sich in der Sozialindustrie leider nicht...! Respektive sind die durchaus auch intelligent - nur setzen sie diese Intelligenz nicht im Interesse der Allgemeinheit ein, sondern für die Eigeninteressen, indem mit "fadenscheinigen Argumenten" mal schnell 130 neue gut bezahlte Jöblis geschaffen und mit "Parteigenossen" besetzt werden. Und der Steuerzahler darfs einmal mehr berappen...