Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Wolfsrudel im Oberwallis erstmals auf Fotos festgehalten

Die Gruppe Wolf Schweiz konnte bei Direktbeobachtungen und dank Fotofallen ein Rudel von mindestens vier Wölfen ablichten, darunter diesjährige Jungtiere.

Das Rudel umfasse aktuell mindestens vier Wölfe, darunter auch diesjährige Jungtiere, teilt die Gruppe Wolf Schweiz mit. Über die Anzahl der Jungwölfe könne man noch keine definitiven Aussagen machen. Obwohl vier Wölfe aufgenommen worden seien, könne man die Präsenz von weiteren Tieren nicht ausschliessen.

Die Fotos, waren im Verlauf des Novembers in den sogenannten Schattenbergen in der Augstbordregion im Oberwallis aufgenommen worden. Die Gruppe Wolf Schweiz führte auf eigene Faust ein Monitoring durch, übermittelte die Bilder jedoch an den Bund und den Kanton Wallis.

Kanton will Rudel dezimieren

Der Kanton Wallis hatte das Rudel Anfang November bestätigt und von mindestens drei Jungtieren gesprochen. Weil im Streifgebiet des Rudels seit diesem Sommer 17 Nutztiere in geschützten Lagen gerissen wurden, will der Kanton das Rudel um ein Jungtier verringern. Allerdings hat der Kanton Wallis im Gegensatz zu Einzelabschüssen bei Rudeln keine Entscheidungsgewalt mehr.

Der Kanton reichte deshalb beim Bundesamt für Umwelt (BAFU) ein Gesuch für die Regulierung des diesjährigen Nachwuchses ein. Die Antwort des Bundes wird bis Ende Jahr erwartet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.