Zum Inhalt springen
Inhalt

Zahl der Polizistinnen wächst Die Polizei – deine Freundin und Helferin

Immer mehr Frauen entscheiden sich für den Polizeiberuf. Dies zeigt sich besonders beim Nachwuchs.

Marianne Kuonen posiert vor einem Polizeiauto.
Legende: Marianne Kuonen war heuer Jahrgangsbeste der Walliser Polizeischule. Kantonspolizei Wallis

Wer mit der Polizei zu tun hat, trifft immer öfter auf Frauen in Uniform. In der Walliser Polizeischule steigt der Anteil der Frauen dieses Jahr auf 42 Prozent, schreibt die Kantonspolizei.

Frauen auch in Führungspositionen?

Die Jahrgangsbeste der Abschlussklasse auf der Polizeischule war im Wallis heuer eine 24-jährige Frau. Marianne Kuonen aus Guttet-Feschel im Oberwallis wollte schon von klein auf Polizistin werden: «Mich hat dieser Beruf schon immer fasziniert. Vor allem, weil er so abwechslungsreich ist.» Ihr sei gleichzeitig bewusst, dass Frauen sich in dieser Männerdomäne noch vermehrt beweisen müssten. «Ich denke, dass es nicht leicht ist, als Frau bei der Polizei in eine Kaderposition zu kommen.» Dies könnte sich aber laut Kantonspolizei Wallis zukünftig ändern.

Wir sind bestrebt, in Zukunft weitere Kaderpositionen mit Frauen zu besetzen.
Autor: Markus RiederKommunikationschef der Walliser Kantonspolizei

Das Beispiel von Marianne Kuonen zeige, dass eine Karriere für Frauen und Männer gleichermassen möglich sei, schreibt die Kantonspolizei. Man sei sich jedoch bewusst, dass es noch Luft nach oben gebe, sagt Markus Rieder, Chef Kommunikation und Prävention. Bei der Walliser Kantonspolizei sind derzeit lediglich 13 Prozent weiblich. Davon bekleiden sechs Frauen wichtige Positionen. «Wir sind bestrebt, in Zukunft weitere Kaderpositionen mit Frauen zu besetzen.»

Polizistinnen in Freiburg und Bern

  • Im Durchschnitt der letzten Jahre waren rund ein Viertel der Polizei-Aspirantinnen und -Aspiranten in den Kantonen Bern und Freiburg Frauen.
  • Im Kanton Freiburg sind 20 Prozent des Polizei-Korps weiblich.
  • Im Kanton Bern arbeiten 384 Polizistinnen, was einem Frauen-Anteil von 18 Prozent entspricht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Ich persönlich empfinde die Polizei nicht als mein Freund und Helfer. Viele wollen mehr Staat oder mehr Schutz. Schutz ist sicher wichtig ich finde aber schaut man nur mal auf die Parkplatz und Geschindigkeitsregleung dass weit über das Ziel hinaus geschossen wird. Ich finde eher die Polizei lässt sich für gewisse Interessen einspannen und hat das neutrale Mass verlohren. Dass es nun mehr Frauen gibt macht dieses eher sozialistische Handeln dass sich ins Arbeitleben eingeschlichen hat nicht bes
    Ablehnen den Kommentar ablehnen