Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Marlies Haller: «Bei uns können die Frauen zur Ruhe kommen» abspielen. Laufzeit 14:01 Minuten.
14:01 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 24.04.2019.
Inhalt

Zuflucht im Frauenhaus Wo Bernerinnen Schutz finden

Nicht alle Frauen und Kinder, die vor häuslicher Gewalt flüchten, gehen in ein Frauenhaus. Andere dafür gleich mehrmals.

1'232 Mal häusliche Gewalt: So viele Straftaten registrierte die Kantonspolizei Bern letztes Jahr in diesem Zusammenhang. Betroffene Frauen finden in Frauenhäusern Schutz – im Kanton Bern beispielsweise in Häusern in Bern und Thun, deren Adressen geheim gehalten werden. Man müsse vorsichtig sein, sagt Marlies Haller, die Geschäftsführerin der Stiftung gegen Gewalt an Frauen und Kindern.

Marlies Haller

Marlies Haller

Geschäftsführerin der Stiftung gegen Gewalt an Frauen und Kindern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Marlies Haller ist Sozialarbeiterin und ausgebildet in betriebswirtschaftlichem Management von Non-Profit-Organisationen. Sie ist Geschäftsführerin der Stiftung gegen Gewalt an Frauen und Kindern.

SRF News: Kann jede Frau ins Frauenhaus kommen?

Marlies Haller: Nein, ganz so einfach ist das nicht. Wir haben den klaren Auftrag abzuklären, ob es sich überhaupt um häusliche Gewalt handelt. Deshalb müssen sich die Frauen telefonisch anmelden. Wir müssen auch herausfinden, ob die Frauen freiwillig zu uns kommen.

Was ist, wenn die Zeit drängt?

Wenn es schnell gehen muss, arbeiten wir mit der Polizei zusammen – diese bringt die Schutz Suchenden zum Teil direkt bei uns vorbei. Normalerweise treffen wir die Frauen an einem geheimen Ort und instruieren sie, wie sie sich verhalten sollen.

Wer kommt ins Frauenhaus? Spielt der kulturelle oder soziale Hintergrund eine Rolle?

Bei häuslicher Gewalt gibt es keine Unterschiede auf der Täter- wie auch auf der Opfer-Seite. Da gibt es alles: Ungelernte, aber auch hochqualifizierte Akademikerinnen. In den Frauenhäusern landen aber die, die selbst kein Netzwerk haben und an keinem anderen Ort Schutz finden.

In den Frauenhäusern landen diejenigen Frauen ohne eigenes Netzwerk.

Häusliche Gewalt braucht aber verschiedene Faktoren und es gibt Zielgruppen, die gefährdeter sind als andere. Wenn zum Beispiel Alkohol involviert ist, finanzielle Probleme, Arbeitslosigkeit – das sind Stresssituationen.

Sie betreuen in den Frauenhäusern die Frauen. Was passiert mit den Männern, den Tätern – lassen Sie die aussen vor?

Nein. Aber nicht, weil wir das nicht wichtig finden. Es ist einfach nicht unser Auftrag. Wir sind spezialisierte Opferhilfeberaterinnen, wir sind eine feministische Organisation, wir arbeiten mit Frauen für Frauen und Kinder. Mit den Tätern müssen ebenfalls Fachleute arbeiten.

Wir treffen die Frauen an einem geheimen Ort.

Man darf sich häusliche Gewalt nicht als einfachen Ehekrach vorstellen. Die Situationen sind gefährlich: Es geht um versuchte Tötung, es geht um schwere Körperverletzung, da muss man vorsichtig sein. Deshalb finden wir, dass man Täter und Opfer trennen muss. Beide müssen betreut werden – aber separat.

Das Gespräch führte Matthias Baumer.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Die Bemerkung, dass ALLE sozialen "Schichten" von betroffenen Frauen Hilfe in "Frauenhäuser suchten, durfte natürlich nicht fehlen! Wer sich aber genau informiert und Personal in solchen Frauenhäuser unter 4 Augen befragt, erfährt sehr schnell eine ganz andere Realität! Mein Fazit aus solchen Verschleierungs-Berichten: Was ideologisch nicht sein darf, ist nicht! Punkt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Ich schaeme mich als Mann... Gewalt gegen Frau und Kind... wie kann ein echter Mann...? Andernseits.. es ist halt schon so, der Frust wird gerne beim Schwachen abgeladen... aber das ist keine Entschuldigung.. ein Versuch nur, das Unverstaendliche zu verstehen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen