Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Zusätzliche Millionen für junge Asylsuchende in Bern

Für die Unterbringung von minderjährigen Asylsuchenden ohne Eltern hat der Kanton Bern nun mehr Geld zur Verfügung. Der Grosse Rat sprach einen Zusatzkredit von je 3,3 Millionen Franken fürs laufende und fürs nächste Jahr.

Das Berner Rathaus.
Legende: Klares Ja aus dem Kantonsparlament zum Zusatzkredit für die Unterbringung junger Asylsuchender. SRF

Die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden im Kanton Bern hat sich in letzter Zeit auf 140 verdoppelt. Knapp 100 sind in speziellen Zentren in Bärau und Belp untergebracht, der Rest in Pflegefamilien.

Der im letzten September gesprochene Kredit von 3,6 Millionen Franken reiche nur für gut 70 Kinder und Jugendliche, machte der Regierungsrat geltend. Er rechnet neu mit jährlichen Kosten von 6,9 Millionen Franken.

Gegen den Zusatzkredit wehrte sich die SVP. Die ältesten Minderjährigen könnten auch in ordentlichen Asylzentren leben, befand Sabina Geissbühler-Strupler. So sah es auch SVP-Grossrat Thomas Knutti. Die vielen 17- und 18-jährigen Burschen seien keine Kinder mehr, für sie brauche es keine «Luxuslösungen» in eigens für sie eingerichteten Heimen.

Kinderschutz gewährleisten

Mit dieser Haltung blieb die SVP aber allein auf weiter Flur. Ohne Zusatzkredit riskiere man, dass der Kinderschutz nicht mehr gewährleistet sei, mahnte etwa Christoph Ammann namens der SP. Die Grundsatzdiskussion über die Unterbringung von asylsuchenden Kindern habe der Rat bereits letztes Jahr geführt, ergänzte Philippe Müller für die FDP. Die Mehrkosten seien eine Tatsache, am Zusatzkredit führe kein Weg vorbei.

«Wir können keine Kriege stoppen und keine Flüchtlingsströme», sagte BDP-Sprecherin Anita Luginbühl. «Aber wir können 140 kriegstraumatisierten Kindern unseren Schutz bieten.» Dieser Meinung waren auch die Grünen, die Grünliberalen und die EVP.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Müller, Wangen
    Bei uns im Kanton ist das Kindergeld für Familien bis 16 Jahre 200 CHF im Monat, in der Ausbildung 250 CHF bis max. 25 Jahre. Man Rechne.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Die Wahlen im Herbst auf eidgenössischer Ebene und die nächsten Grossratswahlen im Kanton Bern, werden dann zeigen, ob die "gewöhnlichen" Bürger(innen), die tagtäglich ihrer Arbeit nachgehen, Steuern zahlen und sich an Rechte und Pflichten halten, es auch so sehen, wie all die freigebigen, mediengeilen, humanen (und auch inzwischen gut honorierten) "Volksvertreter"! Irgend einmal geht das "Logo": "..der Staat muss - der Staat soll.." nicht mehr auf, liebe Damen und Herren Grossräte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen