Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Zwei Berner Polizisten wegen Amtsmissbrauch verurteilt

Nach Überzeugung des Regionalgerichts in Bern waren sie zu weit gegangen, nachdem ein renitenter Mann auf der Berner Bahnhofwache auf den Boden uriniert hatte.

Der eine Polizist habe den Mann zu Boden gedrückt und durch die Urinpfütze geschleift, sagte Einzelrichterin Bettina Bochsler bei der Urteilsbegründung. Der andere Polizist habe die Jacke des Mannes in die Pfütze gelegt.

Eingang Amtshaus
Legende: Das ging zu weit, befand das Regionalgericht. Keystone

Die beiden Polizisten hatten diese Vorwürfe zurückgewiesen. Sie gaben an, sie seien im Rahmen des Erlaubten gegen den um sich fuchtelnden und sie bedrängenden Mann vorgegangen. Die Richterin hat die beiden Polizisten zu bedingten Geldstrafen verurteilt.

Der renitente Mann wurde vom Vorwurf der Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte freigesprochen. Zahlreiche Kollegen der beiden Polizisten verfolgten die Urteilseröffnung im Berner Amthaus.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Richtiger Entscheid - dumm gegangen, dass die Dritte im Bunde gegen ihre "Lehrmeister" aussagen musste - gut, dass Sie es getan hat. Der Bericht ist allerdings eine lausige Zusammenfassung dessen, was den Beiden vorgeworfen wurde. Empfehle als Lektüre mal die heutige Ausgabe des Berner "Bund".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen