Zwei junge Berner Autolenker wegen illegalem Rennen vor Gericht

Ein toter Familienvater und drei Verletzte: Das ist die tragische Bilanz eines Raserunfalls im Berner Seeland kurz vor Weihnachten 2011. Nun werden zwei junge Autolenker vor Gericht gestellt.

Die beiden zur Tatzeit 18-jährigen Junglenker hatten stets bestritten, sich ein Rennen geliefert zu haben. Nach einer rund drei Jahre dauernden, aufwändigen Strafuntersuchung ist die Staatsanwaltschaft nun laut einer Mitteilung überzeugt, genügend belastendes Material für eine entsprechende Anklage beisammen zu haben. Die beiden werden sich vor dem Regionalgericht Berner Jura-Seeland unter anderem wegen vorsätzlicher Tötung verantworten müssen.

Täuffelen aus der Vogelperspektive. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Hauptstrasse durch Täuffelen. Google Maps

Den Beschuldigten wirft die Staatsanwaltschaft vor, auf der Hauptstrasse in Hagneck und Täuffelen mit teilweise massiv übersetzter Geschwindigkeit ein illegales Autorennen gefahren zu haben. Nach einem Überholmanöver in Täuffelen verlor einer der beiden die Herrschaft über sein Fahrzeug.

Dieses geriet ins Schleudern, krachte mit einem korrekt entgegenkommenden Auto zusammen und erfasste eine Familie auf dem Trottoir. Der 34-jährige Familienvater, von Beruf Polizist, starb noch auf der Unfallstelle.