Zwei Tote bei Lawinenunglück im Wallis

Eine Lawine hat oberhalb von Ried-Brig drei Tourenskifahrer verschüttet. Zwei Männer im Alter von 20 und 24 Jahren starben. Der dritte Tourenfahrer blieb unverletzt.

Die 300 Meter breite und 200 Meter lange Lawine hatte sich gegen 11.30 Uhr in der Region Mäderlücke auf einer Höhe von 2500 Metern über Meer gelöst – oberhalb von Ried-Brig. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich drei Tourenskifahrer am Ort «Bodme», wie die Walliser Kantonspolizei mitteilte. Sie wurden von den Schneemassen verschüttet.

Ein Helikopter der Air Zermatt hebt ab. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bei der Bergung der verschütteten Tourenskifahrer waren zwei Helikopter der Air Zermatt im Einsatz. Keystone/Symbolbild

Nachdem Alarm ausgelöst worden war, begaben sich sechs Angehörige der Rettungsstation Simplon mit drei Lawinenhundeführern zur Unglücksstelle. Die drei verschütteten Tourenskifahrer konnten bereits vor dem Eintreffen der Rettungskolonne von einer weiteren Gruppe geortet und geborgen werden.

Zwei Mitglieder der Gruppe – italienische Staatsangehörige im Alter von 20 und 24 Jahren – erlagen jedoch anschliessend ihren schweren Verletzungen. Der dritte verschüttete Tourenfahrer blieb unverletzt, wie ein Sprecher der Kantonspolizei sagte. Im Einsatz standen auch zwei Helikopter der Air-Zermatt.

Kritische Lawinensituation

Die Lawinensituation ist im Wallis derzeit kritisch. Das WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) hat nachdrücklich von Ski-Touren und Skifahrten ausserhalb der markierten Pisten abgeraten.

In der Saison 2014/2015 kamen im Wallis zwölf Menschen in Lawinen um, wie die Polizei in Erinnerung ruft. Die ersten Tage mit schönem Wetter nach grösseren Schneefällen seien die gefährlichsten.