Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Skeptische Hauseigentümer bezüglich Zweitwohnungen abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.
01:22 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 16.01.2019.
Inhalt

Zweitwohnungen nehmen zu Touristen stören Hauseigentümer

In der Region Interlaken-Oberhasli wehren sich Gemeinden gegen immer mehr Zweitwohnungen. Aber nicht nur sie.

Wer seine Wohnung über Airbnb oder ähnlich vermietet, bringt unter Umständen seine Gemeinde in Bedrängnis. In der Region Interlaken-Oberhasli geschieht das, dort steigt der Zweitwohnungsanteil wegen solcher Buchungsplattformen stark.

Mehrere Gemeinden der Region prüfen zurzeit «den Erlass von Vorschriften zur Steuerung des Zweitwohnungsbestandes», schreibt die Gemeinde Unterseen. Sie publiziert darum am Donnerstag eine sogenannte Planungszone für das ganze Gemeindegebiet während zwei Jahren. Damit sollen vorerst weitere Zweitwohnungen verhindert werden.

Manche Touristen halten sich nicht an die Hausordnungen in Mehrfamilienhäusern.
Autor: Thomas TrafeletGeschäftsstellenleiter Hauseigentümerverband Interlaken Oberhasli

Immer mehr Zweitwohnungen für Reisende – das beschäftigt auch den Hauseigentümerverband der Region. Geschäftsstellenleiter Thomas Trafelet sieht die Sache zwiespältig: Für den Tourismus in der Region sei es gut. Nachteilig sei es, wenn Wohnungen in Mehrfamilienhäusern auf diese Weise vermietet würden. «Nachbarn schildern uns Belästigungen durch Lärm, die Gäste halten die Hausordnungen nicht ein.»

Mieten steigen

Skeptisch ist der Hauseigentümerverband auch, weil das Vermieten von Wohnungen für Feriengäste die Anzahl Erstwohnungen verkleinert und damit die Mietzinsen in die Höhe treibt. «Der Wohnungsmarkt ist sehr schwierig geworden in den Gemeinden, in denen das exzessiv betrieben wird», sagt Thomas Trafelet. «Viele Wohnungen, die als Mietwohnungen gebaut wurden, sind gar nicht mehr auf dem Markt.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Seit 20 Jahren entwickelt sich der Tourismus in der Schweiz in eine ganz gefährliche Richtung: Unser vielseitiges Land war und ist schon immer ein beliebtes Reiseziel vieler Menschen aus aller Welt gewesen. Seit einigen Jahren aber, kommen immer mehr Menschen aus allen Kontinenten (vorallem Asien, Japan und ehemalige UdSSR-Staaten). Immer mehr ausl. Investoren kaufen Hotels, Wohnungen und bauen Zweitwohnungen. Wohin dies führt, zeigt obiger Artikel deutlich und klar auf! (Fremd im eigenen Land)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen