Zum Inhalt springen
Inhalt

Der Beginn der Jugendunruhen Vor 50 Jahren: Rolling-Stones-Fans schlagen Stühle zu Kleinholz

Am 14. April 1967 spielten die Rolling Stones ihr erstes Konzert in der Schweiz. Legendär daran sind vor allem die Ausschreitungen des Publikums, das die Bestuhlung des Hallenstadions kurz und klein schlug. Wir blicken zurück.

Legende: Video Rolling Stones sorgen für Probleme in Zürich (10vor10) abspielen. Laufzeit 04:12 Minuten.
Aus News-Clip vom 10.09.2010.

Es ist ein historischer Moment, als der Stones-Schlagzeuger Charlie Watts am 14. April 1967 kurz vor 22 Uhr im Zürcher Hallenstadion den ersten Song «The Last Time» einzählt. Denn mit den Rolling Stones tritt zum ersten Mal ein internationaler Top-Act der neuen Beat-Musik in einer Schweizer Halle vor 13'000 Fans auf.

Die Rolling Stones für ein Pausenbrot

Legende: Video Die Rolling Stones kosteten gerade einmal 10'000 Franken abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus Radio SRF 1 vom 13.04.2017.

Verglichen mit der horrenden Gage der englischen Superstars (über sechs Millionen Franken pro Auftritt), waren die Rolling Stones 1967 für sehr viel weniger zu haben: 10'000 Dollar kostete ein Auftritt der Rockband. Damals viel Geld – heute aber kostet bereits eine der grossen Bühnenleinwände mehr.

In die Schweiz geholt hatte die Stones der 2001 verstorbene Hans-Ruedi Jaggi. Für seine damalige Lieblingsband überwies er dem Management 5000 Dollar im Voraus in die USA. Weitere 5000 Dollar wurden am Abend des Auftritts überreicht.

Die amüsante Pressekonferenz

Vor der Show gaben die Rolling Stones eigens eine Pressekonferenz. Ein schöner Schmunzler: Während die Schweizer Journalisten ihre Fragen auf Deutsch stellten, übersetzte ein Dolmetscher die Fragen ins Englische und die Antworten der Stones ins Deutsche.

Legende: Video Die Rolling Stones Pressekonferenz 1967 abspielen. Laufzeit 00:48 Minuten.
Aus Radio SRF 1 vom 13.04.2017.

Kravalle im Hallenstadion

Legende: Video Die Fans schlugen die Stühle kurz und klein abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus Radio SRF 1 vom 13.04.2017.

13'000 Fans feierten die englischen Rockstars im Hallenstadion, viele versuchten gar, auf die Bühne zu klettern. Dann kam es aber zu jenem Moment, der dieses Konzert in die Geschichtsbücher eingehen lassen sollte.

Vertraglich wurde mit den Stones eine Konzertdauer von 35 Minuten ausgemacht – was das Publikum jedoch nicht wusste. Als sich die Rolling Stones nach ebendieser Dauer wieder vom Zürcher Publikum verabschiedeten, drehte dieses durch und schlug zahlreiche Stühle im Saal zu Kleinholz.

150'000 Franken verdient

Das «Risiko» zahlte sich für den Organisator Hans-Ruedi Jaggi übrigens aus. Er verdiente am Stones-Auftritt 150'000 Franken. Im Vergleich zu den Einahmen, die heute mit einer Stones-Show gemacht werden, ein lächerlicher Batzen, damals aber ein enormer Gewinn.

Legende: Video Wie viel verdiente man mit den Rolling Stones? abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus Radio SRF 1 vom 13.04.2017.

Das Konzert der Rolling Stones von 1967 steht in keinem Vergleich zu den Stadien-Events von heute. Der Rock'n'Roll war damals noch wild, rebellisch und auch in der Schweiz abseits der Jugend für verachtungswürdig und gefährlich befunden.

50 Jahre später treffen sich an einem Konzert der Rolling Stones drei Generationen, die den nimmermüden Rockern euphorisch huldigen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Ja, vor 50 Jahren begann die Zeit, wo die Musik zur reinen "Industrie-Lärm-Kullisse" umgewandelt wurde! Stadt Musik, Melodien und Kunst, wurden die Lärm- und Lichteffekte plötzlich zum Hauptkriterium eines "Konzertes"! Das damalige Resultat blieb, allerdings anders (mit Drogen-Rausch und Sexorgien) werden heute solche "organisierte Lärmbühnen" bejubelt und die "Bühnen-Ungeheuer" vergöttert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen