Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Graubünden Abt fordert Huonder zum Rücktritt auf

Der Churer Bischof Vitus Huonder kommt weiter unter Druck. Der Abt vom Kloster Mariastein im Kanton Solothurn, Peter Sury, kritisiert Huonder scharf.

Vitus Huonder vor seiner Kathedrale
Legende: Vitus Huonder führt das Bistum Chur seit 2007. Keystone

In einem Interview bezeichnet Sury Huonder als «Spaltpilz». Er sei kein Brückenbauer. Huonder sei deshalb moralisch verpflichtet, sein Amt niederzulegen.

Das Bistum Chur wollte auf Anfrage zur Rücktrittsforderung keine Stellung nehmen. Huonder kam in jüngster Vergangenheit aufgrund seiner konservativen Auslegung des Katholizismus öffentlich unter Beschuss.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von franz schleiniger , Montecatini /Italien
    Kritik in der Kirche wird nur ungern gehört. Da ist allerdings die kath. Kirche nicht allein.
    Wenn aber die Kritik aus den eigenen Reihen kommt, sollte doch hingehört werden.
    Vielleicht löst der von den Mayas angekündigte Weltuntergang alles auf einen Schlag. Da wird es im Fegefeuer dann einen sehr grossen Bischofs-Stammtisch geben, wo über die untergegangene Welt geklönt werden kann. Vermutlich sehnen sich doch einige die "sündige" Welt zurück.
  • Kommentar von Hans Knecht , Kontinentaleuropa
    Wo ist da blos die Nächstenliebe geblieben.
    1. Antwort von Mülle , Zürich
      Warum sollte man einem, der offensichtlich ein Spaltpilz ist und Hass und Unfrieden sät, nicht sagen dürfen, was er ist? Genau das ist doch Nächstenliebe!