Bündner Kunstmuseum Amt für Kultur führt Kunstmuseum administrativ

Porträt Martin Jäger Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Martin Jäger (SP) unter Druck: Eine Aufnahme des Bündner Regierungsrates aus dem Jahr 2013. Keystone

SRF News: Stephan Kunz wurde vom Direktor des Kunstmuseums zum Kurator degradiert. Warum haben Sie diesen Entscheid nun wieder zurückgenommen?

Martin Jäger: Die Sistierung gibt uns Zeit die Organisation des Bünder Kunstmuseums gründlich zu analysieren.

Heisst das auch, dass Stefan Kunz wieder Direktor wird?

Die Position des Direktors ist bis auf weiteres vakant. In adminstrativen Belangen wird das Bündner Kunstmuseum im Moment durch das Amt für Kultur geleitet. Ich bin aber überzeugt, dass unser Team unter schwierigen Bedingungen sehr professionel arbeitet und das Tagesgeschäft weitergeführt wird.

Also die Leiterin des Amtes für Kultur, Barbara Gabrielli, ist jetzt die Chefin?

Nein. Die Direktion ist bis auf weiteres vakant.

Und was heisst das für Nicole Seeberger. Sie war ja ein paar Tage Direktorin ad interim. Muss sie ihr Büro räumen?

Nein.

Ist sie weiterhin wissenschaftliche Mitarbeiterin?

Frau Seeberger ist im Moment auf Grund der grossen Belastung nicht im Haus.

Und der ehemalige Direktor, Stefan Kunz?

Herr Kunz ist auf Grund der grossen Belastung krank.

Was sind die Gründe, dass sie den Entscheid zurück genommen haben?

Es ist so, dass seit dem Entscheid der letzten Woche sich die externen und internen Diskussionen extrem intensiviert haben. Vor diesem Hintergrund habe ich mich entschieden, dass man die Reorganisation sistiert und noch einmal die Situation genau analysiert.

Das Gespräch führte Pius Kessler.