Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Eine «Sperrzone» als mögliche Lösung? abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Aus Regionaljournal Graubünden vom 14.02.2019.
Inhalt

Angst vor Tuberkulose Graubünden und Vorarlberg diskutieren über Fütterungen

Die Wildtierfütterungen im Vorarlberg werden nächste Woche an einem Treffen der beiden Regierungen thematisiert.

Immer wieder gibt es im österreichischen Vorarlberg Tuberkulose-Fälle. Rothirsche sind Träger des Erregers und können die Krankheit auf Artgenossen und Nutzvieh übertragen. Auch Menschen können daran erkranken.

Weil die Hirsche zwischen Graubünden und Vorarlberg hin- und herwandern, haben die Bündner Behörden Angst vor einer Ausbreitung im Kanton. Bisher sind aber keine Fälle bekannt.

Gibt es einen Kompromiss?

Nächste Woche treffen sich die Regierungen von Graubünden und Vorarlberg zu einem Austausch. Dabei stehen auch die Tuberkulose und die grossen Wildtierfütterungen in Vorarlberg auf der Traktandenliste. Graubünden kritisiert diese Fütterungen, da sie zu einer Massierung von Rotwild auf engstem Raum führen und so eine Ansteckungsgefahr besteht.

Die Bündner Regierung kann sich gemäss Regierungsrat Marcus Caduff einen Kompromiss vorstellen. Etwa, dass in einem gewissen Abstand zur Grenze nicht mehr gefüttert wird. Er stellt aber klar, man könne den Nachbarn keine Lösung aufzwingen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?