Zum Inhalt springen
Inhalt

Graubünden Bär M13 kommt ins Museo Poschiavino

Der Risikobär M13 kehrt zurück ins Puschlav: Die Bündner Regierung schenkt dem Museum in Poschiavo den toten Bären. Nach JJ3 ist M13 bereits der zweite Bär in einem Bündner Museum.

Der Bär M13 läuft auf einer Wiese.
Legende: Der eingewanderte Bär M13 wurde im Februar dieses Jahres abgeschossen. Keystone

Der Braunbär M13 war im April letzten Jahres von Italien nach Graubünden eingewandert. Ab Anfang Juli hielt er sich vorwiegend im Puschlav auf. Weil sich der junge Bär immer näher an Dörfer heran wagte, wurde er zum Sicherheitsrisiko für die Menschen.

In der Folge wurde M13 als Risikobär eingestuft. Am 19. Februar dieses Jahres wurde er schliesslich erlegt. Die Regierung hat nun einem Gesuch des Museo Poschiavino zugestimmt. M13 soll als Präparat ausgestellt werden und wie die Regierung schreibt, einen «Beitrag zu einer sachlichen Diskussion zum Thema Bären leisten».

Der zweite Bär im Museum

Das Bündner Naturmuseum in Chur hat den Kadaver des Bären inzwischen biometrisch erfasst, die Skelettteile entnommen und die Haut vorpräpariert. M13 ist bereits der zweite Bär, der als Präparat in einem Museum ausgestellt wird. Das eingewanderte Bärenmännchen JJ3, das im April 2008 als Risikobär erschossen wurde, ist im Naturmuseum in Chur ausgestellt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rainer Fauser, Augsburg
    Es ist ein Unding, eine Perversion, wie sie nur der Homo sapiens hervorbringen kann, zuerst den Bären zu ermorden und danach ironischerweise sachliche Diskussionen über Bären zu fordern. Über den Abschuss oder nicht hätte vorher diskutiert gehört, bestenfalls abgestimmt! Bei so einer Logik muss man sich nicht wundern über regierungsamtliche Fehlleistungen am Laufmeter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen