Bekannter Bündner Bergsteiger in den Tod gestürzt

Der Bündner Bergsteiger und Bergführer Norbert «Noppa» Joos, einer der erfolgreichsten Bergsteiger der Schweiz, ist tot. Der 55-Jährige stürzte am Sonntag im Engadin am Piz Bernina 160 Meter tief in den Tod. Zwei seiner Gäste wurden schwer verletzt.

Norbert Joos zeigt eine Fotografie des Himalaja. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Norbert Joos mit einer Fotografie des Himalaja in einer Aufnahme von 1995. Keystone

Joos befand sich zusammen mit den zwei Gästen in einer Dreierseilschaft auf dem Spallagrat, auf dem Abstieg vom 4049 Meter hohen Piz Bernina. Nach ersten Erkenntnissen rutschte eine Person auf einer Höhe von 3900 Metern über Meer aus und riss die Anderen mit.

Die drei Berggänger stürzten die fast senkrechte Schneeflanke des höchsten Bündner Berges hinunter und blieben erst 160 Meter tiefer neben einem Lawinenkegel liegen.

Joos zog sich beim Sturz so schwere Verletzungen zu, dass die Rettungskräfte nur noch seinen Tod feststellen konnten. Die anderen zwei Verunfallten überlebten schwerverletzt.

13 von 14 Achttausender bestiegen

Obwohl «Noppa» Joos ausserhalb Graubündens der breiten Öffentlichkeit kaum bekannt war, zählte er zu den erfolgreichsten Bergsteigern der Schweiz. Er hatte 13 der 14 Achttausender bestiegen, allesamt ohne Sauerstoff. Lediglich der Mount Everest blieb ihm verwehrt, wo er 2008 scheiterte.