Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kantonsgericht weist Beschwerde ab
Aus Regionaljournal Graubünden vom 29.01.2020.
abspielen. Laufzeit 02:16 Minuten.
Inhalt

Bergsturz Bondo Kantonsgericht will Untersuchung nicht fortführen

Das Bündner Kantonsgericht hat eine Beschwerde gegen die Einstellung der Strafuntersuchung abgewiesen.

Schon wie die Bündner Staatsanwaltschaft ist das Kantonsgericht Graubünden zum Schluss gekommen, dass der grosse Bergsturz von Bondo im Bergell im August 2017 nicht vorhersehbar gewesen sei. Das Gericht wies die Beschwerde gegen die Einstellung der Strafuntersuchung ab.

Der Anwalt der Angehörigen der Opfer hatte die Einstellung der Strafuntersuchung mit einer Beschwerde angefochten. Das Kantonsgericht sei nun aber der Einschätzung der Staatsanwaltschaft gefolgt, berichtet das Tessiner Radio RSI mit Berufung auf die Bergeller Gemeindepräsidentin Anna Giacometti.

Auch die Staatsanwaltschaft als Partei bestätigte das Urteil des Kantonsgerichts vom 10. Januar am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann innert 30 Tagen beim Bundesgericht angefochten werden.

Kritik an Sicherheitsvorkehrungen

Bei einem der grössten Bergstürze in der Schweiz seit 130 Jahren waren am 23. August 2017 im Val Bondasca bei Bondo acht Wanderer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ums Leben gekommen.

Der Anwalt der Angehörigen der Opfer argumentierte, Messungen rund zwei Wochen zuvor hätten ergeben, dass die Bewegungen der instabilen Felsmasse am Piz Cengalo sehr stark zugenommen hätten. Es sei bekannt gewesen, dass sich ein grosser Bergsturz ereignen werde. Die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen seien aber nicht getroffen worden.

SRF 1, Regionaljournal Graubünden, 06.32 Uhr; sda/pavm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Es gibt eben nicht nur die "notwendigen Sicherungsmassnahmen". Diese müssen z.B. auch Verhältnismässig sein. Naturgefahren voraussehen ist immer extrem schwierig. Im Nachhinein erklärt sich dann meistens erst die beobachteten Phänomene. Aktuell der "Spitze Stei" bei Kandersteg. Was ist dort im Moment empfohlen, angebracht, notwendig verhältnismässig oder unumgänglich?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen