Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Nach dem Bergsturz in Bondo sind erst wenige Spendengelder ausbezahlt abspielen. Laufzeit 02:51 Minuten.
02:51 min, aus Regionaljournal Graubünden vom 02.04.2019.
Inhalt

Bergsturz Bondo Noch kaum Spendengelder ausbezahlt

  • Die Solidarität war gross nach dem Felssturz von Bondo. 14 Millionen Franken an Spendengeldern sind damals zusammengekommen.
  • Bis heute wurden erst rund zwei Millionen Franken Soforthilfe ausbezahlt. Beispielsweise für Kleider, oder für die Miete einer Wohnung.
  • Insgesamt sind 50 Gesuche für Spendenhilfe eingegangen. Die Hälfte der Gesuche sind noch in Bearbeitung.

Viele Betroffene in Bondo haben beim Bergsturz ihr ganzes Hab und Gut verloren. Dort, wo die Versicherungen die Schäden nicht übernehmen oder wenn Betroffene zu wenig versichert sind, können Spendengelder angefordert werden.

Der Präsident der Spendenkommission Alberto Crameri sagt, die Abklärungen seien teilweise aufwendig und man müsse jeweils auch Entscheidungen der Versicherungen abwarten und berücksichtigen. «Es ist normal, dass es einige Zeit dauert, bis die Betroffenen ihr Geld bekommen. Das haben wir auch bei anderen Naturkatastrophen im Kanton so erlebt», sagt Crameri.

Gemeinde erhält übriges Geld

Noch ist offen, wie lange die Abklärungen noch dauern. Ebenfalls ist unklar, ob die 14 Millionen Franken am Ende vollständig an die Betroffenen ausbezahlt werden. Falls Geld übrig bleibt, geht dieses an die Gemeinde. Sie kann es in den Wiederaufbau der Infrastruktur investieren.

Darüber dürfte sie nicht unglücklich sein, denn die Kosten sind enorm. Bis jetzt habe die Gemeinde 15 Millionen Franken in den Wiederaufbau investiert, heisst es in einer Mitteilung. In den nächsten vier Jahren sollen nochmals 30 Millionen dazu kommen. Den Löwenanteil übernehmen Bund und Kanton, aber einen Teil der Kosten muss die Gemeinde selber berappen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Diese linke Organisation denkt eben so wie Linke denken. Zuerst kommen die ärmsten dran. Wenn nun ein Schweizer von Unglück betroffen ist, ist das nicht so schlimm. Besonders wenn er ja sein eigenes Haus verloren hat, heisst das doch, dass er reich ist. Für die "Neider" ein klarer Grund das Geld im Ausland zu verteilen. Würde mich gar nicht wundern! Deshalb gebe ich nichts mehr, nur noch guten Verwandten, echten Freunden und meiner Partei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Was macht die Glückskette eigentlich, hortet sie das Spendengeld oder legt sie es mit "negativ Zinsen an"?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen