Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kino-Abstimmung wird wegen Beschwerde verschoben. abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
01:43 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 29.03.2019.
Inhalt

Beschwerde vor Gericht Kino-Initiative: Abstimmung verschoben

Die Initianten wehren sich vor dem kantonalen Verwaltungsgericht gegen einen Entscheid des Churer Gemeinderats. Dies schreibt die Stadt in einer Mitteilung. Der Gemeinderat hatte das wichtigste Anliegen der Initiative Anfang März für ungültig erklärt.

Kino-Neubau soll verhindert werden

Die Kino-Initiative stammt aus dem Umfeld der Betreiber der heutigen Churer Kinos. Die Initiative will, dass ausserhalb des Stadtzentrums keine neuen Kinos gebaut werden dürfen. So soll das geplante neue Grosskino verhindert werden.

Genau diesen Punkt hat das Gemeindeparlament aber für ungültig erklärt. Dagegen wehren sich die Initanten vor dem Verwaltungsgericht Graubünden. Die Abstimmung wurde deshalb auf unbestimmte Zeit verschoben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matthias Schönenberger (matthisch)
    Die Angst der bestehenden Kinos zeigt doch, dass sich der Neubau finanziell wohl lohnen wird. Das gleiche Prinzip sieht man auch bei Taxifirmen gegen Uber. Man wehrt sich logischerweise gegen neue Unternehmer, welche besser bzw. lohnenswerter agieren können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen