Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweiz aktuell vom 10.01.2020, 19:00
Aus Schweiz aktuell vom 10.01.2020.
abspielen
Inhalt

Besorgte Bewohner Wolf in Skischule in Obersaxen gesichtet

In den letzten Wochen sind immer wieder Wölfe in die Nähe des Dorfes Obersaxen (GR) gekommen. Heute wurde den Medien ein Bild zugeschickt, das einen Wolf im Kinderland einer Skischule zeigt.

Der Bündner Jagdinspektor Adrian Arquint bestätigt, dass es ich bei dem Tier um einen Wolf handelt. Er habe Kontakt mit dem Wildhüter vor Ort gehabt und dieser habe ihm bestätigt, dass die Wölfe heute Morgen in Obersaxen unterwegs waren.

Wölfe, die in die Nähe von Dörfern kommen, das allein sei kein Problem und passiere auch an anderen Orten immer wieder. Speziell sei in diesem Fall aber, dass es bei Tageslicht passiert sei. «Wölfe haben durchaus ihren Platz.» Sie sollten sich tagsüber aber nicht in der Nähe der Menschen aufhalten, sagt Arquint.

Auf Anfrage bei der Skischule heisst es, dass zum Zeitpunkt, als sich der Wolf im Kinderland aufgehalten habe, am morgen vor 8:00 Uhr, keine Leute auf dem Gelände gewesen seien. Man nehme das Ganze aber sehr ernst, sagt der Jagdinspektor.

Gefahrenpotenzial nicht abschätzbar

Wölfe, die in die Nähe von Siedlungen kommen, seien schon länger ein Thema, sagt Ernst Sax, Gemeindepräsident von Obersaxen Mundaun. Seit Anfang Winter habe man festgestellt, dass sich Wölfe teils in Dorfnähe befänden. Es seien auch Informationen von Eltern verbreitet worden, wonach sich der Wolf auch bei Schulgebieten aufgehalten habe.

«Das ist eine Dimension, die Unruhe und Besorgnis erweckt in der Gemeinde», so Sax. Es löse Angst aus, wenn der Wolf nun auch im Kinderland, im Dorf anzutreffen sei, an einem Ort wo das Gefahrenpotenzial – wenn der Wolf auf Kinder treffen würde – nicht abschätzbar sei.

Massnahmen sollen ergriffen werden

Sax fordert nun vom Kanton, dass im Rahmen der Möglichkeiten Massnahmen ergriffen werden. «Handlungsbedarf ist klar gegeben», sagt er. «Wir sind eine Streusiedlung. Dies macht es vielleicht für den Wolf einfacher sich vom Wald her durchs Dorf zu bewegen.

«Letztendlich muss sichergestellt werden, dass der Wolf das Dorfgebiet meidet, dass sich der Wolf auch tagsüber nicht ans Dorf gewöhnt. Denn sonst gibt es Konflikte, die dann nicht mehr kontrollierbar wären.»

Die Situation in Obersaxen ist für den Kanton nicht neu. Schon zweimal habe man versucht, die Wölfe mit Schüssen vom Dorf zu vertreiben, sagt Arquint. Nächste Nacht will man dies erneut probieren.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von daniel wismer  (yakman)
    Immer wieder vernimmt man von den Wildtiergegnern, dass es in Schweiz keinen Platz für Wolf und Co. hätte. Fakt ist, dass sich die Bergregionen durch Abwanderung etc. langsam aber sicher entleeren. Das gleiche was jetzt bei uns in den Randregionen vor sich geht, fand u.a. in Norditalien bereits vor ca.60, 70 Jahren statt: Aufgabe der Dörfer / Landwirtschaft infolge wirtschaftlicher Not. Folge : Verwaldung , Rückkehr der Wildtiere. Wo sich die Zivilisation zurückzieht kehrt die Wildnis zurück !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Bewohner sollten ev.auch daran denken, auch aus Rücksicht auf andere Raubtiere, keinen Kehricht herumliegen zu lassen. Es ist einfach lächerlich, wegen ein paar Wölfen ein solches Theater aufzuführen. Was sind schon 7 Rudel gegen über 8.7Mio Leute und jährl.65'000 mehr. Wir sind es doch, die zunehmend u.weltweit in die letzten Refugien der Wildnis eindringen, sämtl.Tieren aller Art die Lebensräume besetzen, zerstören, übernutzen, vergiften... und dann noch behaupten, die Tiere kämen uns zu nahe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marius Nöller  (Marius2001)
    "Wölfe haben durchaus ihren Platz."
    Nein, hat er nicht, der Mensch breitet sich ja überall hin aus. Ausserdem hat der Wolf viel mehr Angst als der Mensch, würde ein Mensch auftauche wäre er direkt geflüchtet.
    Was ist daran schlimm wenn der Wolf am Tag gesichtet wurde, er ist ja tagaktiv, ausser der Wolf ist beunruhigt, dann ist er nachtaktiv.
    Lasst die Wölfe einfach machen, sie tun uns ja nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen