Zum Inhalt springen
Inhalt

Bündner Hochjagd Das Kuriosum mit der Bündner Munition

Jäger in den Bündner Bergen
Legende: Jäger in den Bündner Bergen Keystone

Die Entstehung: Ende des 19. Jahrhunderts waren Rehe, Hirsche und Steinböcke in Graubünden beinahe ausgerottet. Daraufhin erliess der Kanton ein strengeres Jagdgesetz, in dem unter anderem das Kaliber der Munition vorgeschrieben wurde. Diese Vorschrift hat bis heute Bestand.
Die Idee: Die Bündner Jäger sollten mit einer relativ grossen, schweren Patrone zur Jagd gehen. Mit dieser war es deutlich schwieriger, auf Distanzen von 200 Meter und mehr zu schiessen. Zuerst kam Munition aus England zum Einsatz, später wurde das besondere Bündner Kaliber entwickelt.
Der Fortschritt: Inzwischen ist die Munition für Schüsse bis 200 Meter gleich gut wie die meisten anderen Kaliber auch. Längere Schüsse sind immer noch schwieriger, allerdings schreibt das Gesetz inzwischen vor, dass nicht über 200 Meter geschossen werden darf.
Der Nachteil: Viele Hersteller bieten kein Bündner Kaliber an. Jene die es tun, verkaufen die Bündner Patrone oft zu etwas höheren Preisen als die übrige Munition. Auch die Gewehrläufe für die Bündner Hochjagd kosten mehr als bei anderen Waffen.
Der Vorteil: Das Bündner Kaliber verursacht relativ starke Verletzungen. Dadurch sterben getroffene Tiere schneller und die Gefahr, dass sie verletzt flüchten, verringert sich.
Die Zukunft: Das Bündner Kaliber geniesst heute grossen Rückhalt in der Jägerschaft. Gemäss einer Umfrage des Patentjägerverbandes wollen 70 Prozent der Jägerinnen und Jäger die Munition beibehalten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.