Zum Inhalt springen

Header

Video
Zahlreiche Fehlabschüsse bei Bündner Jägern
Aus Schweiz aktuell vom 10.10.2016.
abspielen
Inhalt

Graubünden Bündner Hochjagd: Ordnungsbussen von über 700‘000 Franken

Während der Hochjagd im September erlegen die Jäger im Kanton Graubünden gegen 10'000 Tiere. Knapp 10 Prozent der Abschüsse erfolgten aber widerrechtlich. In den vergangenen fünf Jahren bezahlten Jäger über 700'000 Franken für Ordnungsbussen wegen Fehlabschüssen.

Die Zahlen, die das Kantonale Amt für Jagd und Fischerei des Kantons Graubünden nach Recherchen von «Schweiz aktuell» veröffentlichte, zeigen, dass während der Hochjagd bis zu 1000 Tiere Fehlabschüsse waren. Jäger bezahlten pro Jahr bis zu 177‘000 Franken für Ordnungsbussen.

Georg Brosi, Vorsteher Amt für Jagd und Fischerei, erklärt die hohe Zahl der Fehlabschüsse mit der sehr restriktiven Jagdverordnung im Kanton Graubünden: «Wir wollen die Population sehr genau steuern, entsprechend umfangreich ist die Jagdverordnung. Deshalb ist die Wahrscheinlichkeit von Fehlabschüssen relativ hoch».

Marion Theus, Präsidentin vom Verein Wildtierschutz Schweiz, kritisiert die Jäger scharf: «Die Zahl der Fehlabschüsse ist viel zu hoch, die Jäger schiessen oft bei schlechten Sichtverhältnissen, der Finger sitzt zu locker am Abzug.»

Dem widerspricht der Präsident des Bündner Patentjägerverbands, Robert Brunold: «Die Jäger schiessen verantwortungsvoll. Ich persönlich verzichte bei der kleinsten Unsicherheit auf den Abschuss».

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Heierli  (help)
    Mit einem Alkoholverbot könnte man sicher mehr als die Hälfte dieser Fehlschüsse verhindern.
    1. Antwort von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
      Und wer würde das kontrollieren, glauben die verpetzen sich gegenseitig?
    2. Antwort von W. Ineichen  (win)
      Manche Jäger sind nur treffsicher wenn sie besoffen sind.
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Hier unten ists nicht besser, ja teilweise schockierend u.Bücher füllend! In letzten Jz präsentierte sich allein in meiner Umgebung ein viel grosser Teil der Jägerschaft als eine traurige Stammtischgesellschaft. Angeheitert wird zB aus natürl.Umzäunungen auf mit Pferden äsende Rehe geschossen, werden Paddocks offen und ekelhafte Sauereien in Hecken hinterlassen. Ihre Hunde jagen unkontrolliert durchs Land, schütteln so nebenbei gleich auch noch Haustiere vor den Augen ihrer Besitzer zu Tode uam
  • Kommentar von W. Ineichen  (win)
    Juhuh, Juhei, gar lustig ist die Jägerei.