Zum Inhalt springen

Header

Video
Hygienemaske oder Plastikvisier
Aus Tagesschau vom 14.07.2020.
abspielen
Inhalt

Bündner Kantonsärztin warnt «Visiere bieten nicht den gleichen Schutz wie Masken»

In Graubünden haben sich mehrere Hotelangestellte mit dem Coronavirus infiziert, obwohl sie ein Visier getragen haben.

In Graubünden ist die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen sowie die Anzahl der Personen in Quarantäne erneut angestiegen. Gemäss der Webseite des Gesundheitsamts befinden sich heute Dienstag 11 Personen in Isolation und 136 Personen in Quarantäne.

Unter den Neuinfizierten seien auch Personen, die zum Schutz ein Plastikvisier, ein sogenanntes Face Shield, getragen haben. Es sei zu mehreren Ansteckungen gekommen, obwohl Betroffene ein solches Visier getragen haben, teilte der Kanton am Dienstag mit.

Angestellte in einem Engadiner Hotel

Bei den Personen, die sich trotz Plastikvisier mit dem Coronavirus infiziert haben, handelt es sich um drei Angestellte eines Hotels in Pontresina, welche an der Bar oder im Service arbeiten. Abklärungen hätten ergeben, dass sich ein Teil der Belegschaft des Hotels mit Masken und andere mit Visieren vor dem Virus geschützt haben, sagt die Bündner Kantonsärztin Marina Jamnicki.

«Die Infizierten stammen alle aus der Gruppe, die Visiere getragen hat», so Jamnicki. Auch wenn es sich um eine kleine Zahl Infizierter handle, zeige der Fall eindrücklich, dass Schutzvisiere nicht den gleichen Schutz bieten wie Masken. Visiere könnten nicht verhindern, dass Viren eingeatmet werden. Der persönliche Schutz sei am besten mit einer Maske gewährleistet, so die Kantonsärztin.

Gastronomie soll Massnahmen überprüfen

Im Schutzkonzept von Gastrosuisse wird im Service das Tragen von Schutzmasken oder Gesichtsvisieren empfohlen. «Im Hinblick auf die Sommersaison wird Betrieben, welche sich bisher auf den Schutz von Plastikvisieren verlassen haben, eine Überarbeitung ihrer Schutzkonzepte empfohlen», schreibt nun das Bündner Gesundheitsamt.

Zu dieser Empfehlung sagt der Geschäftsführer von Gastro Graubünden, Marc Tischhauser: «Das sind neue Erkenntnisse. Jeder sollte nun in seinem Betrieb überprüfen, ob die Visiere tatsächlich sinnvoll sind, oder ob man nun doch Masken verwendet.» In erster Linie empfehle der Verband die Einhaltung der Mindestabstände. Dort, wo das nicht möglich sei, sollten Masken verwendet werden.

Regionaljournal Graubünden, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ulrich Jermann  (Nachdenkend...)
    Es ist für mich nach wie vor nicht nachvollziehbar warum das Service-Personal im Gastgewerbe keine Maske tragen MUSS...

    Beim Aufnehmen der Bestellung und beim Servieren von Essen und Trinken, kommen diese Leute dem Gast so nah, noch von oben herab, dass sie mit ihren Sprechen-Tröpfchen alles überdecken können: Essen, Getränke und Gäste.

    Zur Erinnerung: Coiffeur und Physiotherapeuten müssen dauernd Masken tragen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Ansermot  (Nergal)
    Vergleich Schutzausrüstung gegen Keime:
    Vollmaske mit P3 Filter > Halbmaske mit P3-Filter+Schutzbrille > FFP-Maske+Schutzbrille|Visier > Hygienemaske+Schutzbrille|Visier > Schutzbrille|Visier > Nichts

    Als vergleich dazu Schutzausrüstung gegen Verbrennungen:
    Carbomid-Kevlar Handschuhe > Kevlar Handschuhe > Topflappen > Handtuch > Haushaltspapier > Nichts

    Der Unterschied ist aber ob die Schutzausrüstung gegen Verbrennungen ausreichend war, spürt man sofort, bei der anderen gehts ne weile.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Also da muss man keine Spezialisten oder virologen sein, zum wissen das so einer Plastik Schirm nichts bringt. Bei jedes einatmen saugt man das Virus unter die Maske, wie auch die Sauerstoff angesaugt wird. Und so weiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI  (Aetti)
      Meine Worte!!!!! Gut beschrieben... Der einzige Vorteil ist, dass man von direktem Speicheltropfen von hustenden Personen nicht getroffen wird, aber die feinen Partikel schweben in der Luft... und gehen eben dann wie beschrieben mit der Atemluft unter die Maske und in die Lunge.. bingo..!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Stefan Dürr  (TomAtillo)
      @ Aetti, die Visiere werden wenigstens korrekt getragen, im Gegensatz zu den Masken. Unter Nase, über Kopf und vielfach On/Off oder im Hosensack transportiert. Schon mal bei 30Grad und Fullhouse im Restaurant gearbeitet? Hitzestau in Schwindel bei den Mitarbeitern. Mann kann dir Gastronomie auch ganz kaputt machen und über Arbeitslosigkeit jammern. Wir tun schon sehr viel gemäss Konzept BR. Schon mal bei Rocky Horror Picture Show gemütlich gegessen? Das Lächeln des Mitarbeiters ist Ambiente
      Ablehnen den Kommentar ablehnen