Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Weko-Bussen werden von den Firmen angezweifelt
abspielen. Laufzeit 01:18 Minuten.
Inhalt

Bündner Strassenbaukartell Mehrere Firmen akzeptieren WEKO-Busse nicht

Über Jahre haben Baufirmen im Strassenbau in Graubünden die Preise abgesprochen. Die Wettbewerbskommission (Weko) verhängte vor einem Monat über elf Firmen eine Busse von insgesamt elf Millionen Franken. Mehrere Firmen ziehen nun den Entscheid der Weko weiter vor Bundesverwaltungsgericht.

Das Gericht bestätigte gegenüber Radio SRF, dass bisher acht Beschwerden eingegangen seien. Welche Baufirmen dies sind und ob es sich um acht verschiedene Firmen handelt, sagt das Gericht nicht.

Drei Firmen bestätigen den Weiterzug

Die frühere Muttergesellschaft der Casty Bau, A. Käppelis Söhne und die Kibag haben gegenüber dem «Regionaljournal Graubünden» den Weiterzug bestätigt.

Die zürcherische Kibag verweist dabei auf eine Mitteilung, welche sie direkt nach Bekanntwerden des Weko-Entscheides verschickt hatte. Dort hiess es, man gehe – wenn nötig – bis vor Bundesgericht. Die Beweise der Weko seien nicht schlüssig.

Der Anwalt der Baufirma A. Käppelis Söhne schreibt, man sei mit dem Entscheid nicht einverstanden, diverse Aussagen der Weko seien nicht korrekt. Die Firma fechte die Verfügung an, «weil sie die Feststellungen der Weko in Bezug auf die Planmässigkeit, den Umfang, die Dauer und die Beteiligung an Gesprächen zwischen Straussenbauern bestreitet».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.