Carna Grischa: 10 Stellen werden abgebaut

Der Umsatz ist auf die Hälfte geschrumpft und 10 Stellen wurden abgebaut. Beim Bündner Fleischhändler Carna Grischa, der letzten November wegen Falschdeklarationen in die Schlagzeilen und ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten ist, hat sich vieles bewegt. Auch die Führung wurde ausgewechselt.

Blick auf einen Lieferwagen vor der Laderampe des Bündner Fleischhandelsunternehmens Carna Grischa in Landquart. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Carna Grischa hat einen neuen Chaf: Martin Niederberger übernimmt die Führung interimistisch. Keystone

Dietrich verlasse das Unternehmen in Landquart im gegenseitigen Einvernehmen, teilt der Fleischhändler mit. Nachfolger Martin Niederberger führt das Unternehmen interimistisch. Laut Carna Grischa-Angaben leitet er in einem Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen den Bereich «Restrukturierungen Schweiz».

Niederberger habe Carna Grischa in den letzten Wochen analysiert und mit dem Verwaltungsrat zusammen zwei Massnahmenpakete geschnürt, welche die Existenz des Unternehmens langfristig sichern sollen. Erstens seien der Qualitätsprozess überprüft und Mängel eliminiert worden. Niederberger wird in der Mitteilung mit den Worten zitiert: «Wir können sicherstellen, dass der Kunde die Produkte in der Qualität behält, die er bestellt.»

40 Arbeitsplätze bleiben

Zweitens wurde nach dem Umsatzrückgang ein Massnahmenpaket zur finanziellen Sicherung des Unternehmens ergriffen. Alle Beteiligten würden einen Beitrag leisten, hiess es. Die Aktionäre hätten das Eigenkapital erhöht, die Banken nach einem Forderungsverzicht langfristige Finanzierungszusagen gemacht. Zudem seien die Kosten dem tieferen Umsatz angepasst worden.

Carna Grischa teilte weiter mit, fünf Mitarbeitende hätten das Unternehmen von sich aus verlassen, von weiteren fünf habe sich die Firma «leider trennen» müssen. In nächster Zeit werde das Gespräch mit den Lieferanten über einen Beitrag zur langfristigen Sicherung der 40 Arbeitsplätze gesucht.

Gemäss Verwaltungsratspräsident Ettore Weilenmann hat die Firma ihre Lehren aus den Fehlern gezogen und die Mängel behoben. «Wir haben eine gute Basis geschaffen, um Carna Grischa aus eigenen Kräften erfolgreich weiter zu entwickeln.»

Staatsanwaltschaft untersucht noch

Ausgestanden ist der Fall für den Landquarter Fleischhändler aber noch nicht. Strafrechtlich läuft immer noch eine Untersuchung über den Umfang der gemachten Falschdeklarationen, wie bei der Bündner Staatsanwaltschaft zu erfahren war.

Der «SonntagBlick» hatte letzten November publik gemacht, dass Carna Grischa Fleischprodukte nicht richtig deklariert haben soll. Pferde- sei als Rindfleisch verkauft worden, ungarisches Poulet als schweizerisches oder Gefrier- als Frischfleisch. Zudem seien Verfallsdaten auf den Verpackungen verändert worden.

Carna Grischa-Verwaltungsratspräsident Weilenmann stellte sich Tage später in Landquart den Medien und erklärte, bis 2013 habe es mehrere Dutzend Fälle von Falschdeklarationen gegeben, danach unter neuer Führung gut ein Dutzend Fälle.