Zum Inhalt springen

Header

Anlieferungsbuchten von Carna Grischa.
Legende: Carna Grischa wird vorgeworfen, Fleisch falsch deklariert zu haben. Keystone
Inhalt

Graubünden Carna Grischa schweigt, Behörden ermitteln

Die Bündner Staatsanwaltschaft ermittelt auf Grund einer anonymen Anzeige, die Anfang November gegen die Fleischhändlerin Carna Grischa eingegangen ist. Hausdurchsuchungen habe es bisher keine gegeben. Die Lebensmittelkontrolle hat den Betrieb besucht ohne ein abschliessendes Urteil zu fällen.

«Man kann heute, einen Tag nach unserem Besuch bei der Firma, nicht abschliessend beurteilen ob die Vorwürfe zutreffen», sagt Rolf Hanimann, Leiter des Bündner Amts für Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit.

Audio
Carna Grischa nimmt keine Stellung (25.11.2014)
02:20 min
abspielen. Laufzeit 02:20 Minuten.

Man sei aktiv geworden, weil man aus dem SonntagsBlick von den angeblichen Missständen erfahren habe, sagt er weiter. Von einer Anzeige habe man keine Kenntnisse gehabt.

Eine Anzeige gegen Carna Grischa wurde allerdings schon am 7. November bei der Staatsanwaltschaft Graubünden eingereicht. Diese Information wurde jedoch nicht an das Lebensmittelamt weitergegeben.

Wir haben die Anzeige gesichtet, verifiziert und eine Strategie festgelegt
Autor: Claudio RiediStaatsanwaltschaft Graubünden

Es seien auch Überlegungen eingeflossen, wann und welche andere Behörden informiert werden sollen, so Riedi weiter. Mehr könne er nicht sagen.

Während Carna Grischa im Fokus von Behörden und Öffentlichkeit steht, schweigt der Verwaltungsratspräsident der Firma. Das Unternehmen hat sich nun für die Krisenkommunikation einen PR-Berater geholt. Jürg Wildberger, Ex-Chefredaktor von «Facts», soll Carna Grischa nun kommunikativ beraten.

Eine Interviewanfrage mit dem Verwaltungsratspräsidenten wurde abschlägig beantwortet. Der VR-Präsident werde sich äussern, sobald es etwas neues zu sagen gebe, sagte Jürg Wildberger auf Anfrage.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Moser , Genf
    Das in der Politik bewährte Rezept, wenn es Probleme gibt: Aussitzen und meinen, damit würden sich diese von alleine lösen.
  • Kommentar von M. Maruhn , Düren
    Nach dem Besuch bei der Firma, kann nicht abschliessend beurteilt werden, ob die Vorwürfe zutreffen. Von einer Anzeige habe man keine Kenntmis, da am 07. 11.2014 bei der Staatsanwaltschaft Graubünden, diese dort erstattet wurde. Wohl bekomm`s - dazu noch ein edlen Tropfen aus der Walliser Weinbranche . . .