Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Churer Hausberg Neue Brambrüeschbahn mit Nebengeräuschen

Legende: Audio 24,5 Millionen Franken für neue Brambrüeschbahn abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
01:45 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 18.02.2019.
  • Die Churer Stadtregierung will für eine neue Bahn auf den Churer Hausberg Brambrüesch 24,5 Millionen Franken ausgeben.
  • Dabei wird auf die teurere von zwei Varianten gesetzt.
  • Mit den Bedingungen, an die der einmalige Investitionsbeitrag der Stadt geknüpft ist, sind die Verantwortlichen bei der Bahn nicht einverstanden.

Geplant ist eine Direktverbindung auf den Brambrüesch, die ein Umsteigen in kleinere Kabinen ab etwa der Hälfte der Strecke überflüssig macht. Auch der jährliche Beitrag der Stadt von 350’000 Franken würde nach Inbetriebnahme der neuen Luftseilbahn gestrichen.

Dafür will die Stadt einmalig einen Betrag von 24,5 Millionen Franken in den Neubau der Bahn auf den Churer Hausberg investieren. Ohne diesen Betrag könne die Betreiberin der Brambrüeschbahn, die Bergbahnen Chur-Dreibündenstein AG, das Projekt nicht finanzieren, schreibt die Stadtregierung am Montag.

Verwaltungsrat sträubt sich

Der einmalige Investitionsbetrag der Stadt Chur ist an Bedingungen geknüpft. So schlägt die Regierung vor, dass der Verwaltungsrat der Bahnbetreiberin bis zum Abschluss der Planungsphase zwei Millionen Franken an zusätzlichen Reserven beschaffen und das Aktienkapital entsprechend erhöhen soll.

Wie der Verwaltungsrat der Bergahnen Chur-Dreibündenstein AG am Montag mitteilt, will er keine solche Aktienkapitalerhöhung, weil sie den Ertragswert gefährde. Im Gespräch mit Radio SRF sagt Verwaltungsrat Reto Küng, dass es sehr schwierig wäre, die Aktionäre zur geforderten Kapitalerhöhung zu bewegen. «Statt einer einmaligen Kapitalerhöhung sollen die Leute lieber jedes Jahr ein Saisonabonnement kaufen, das bringt viel mehr», glaubt Küng. Der Verwaltungsrat der Bergbahnen Brambrüesch will nun bei den Gemeinderäten von Chur weibeln. Er hofft, dass die Politiker und Politikerinnen die besagte Klausel aus der entsprechenden Botschaft kippt im März.

1000 Meter in die Höhe

Der Stadtrat misst dem Naherholungs- und Sportgebiet Brambrüesch einen hohen Stellenwert bei. Der Hausberg von Chur erfülle eine wichtige Rolle in den Bereichen Sport- und Jugendförderung, Freizeitgestaltung und als touristisches Angebot. Die Bergbahn führt über eine Höhendifferenz von 1000 Metern von städtischem Gebiet hinauf nach Brambrüesch, wo unzählige Schülerinnen und Schüler ihre ersten Skirennen bestritten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.