Waldbrand im Misox Das Feuer könnte erneut ausbrechen

Der Waldbrand im Misox schwelt weiter. Am Montag war wieder ein «Super-Puma»-Löschhelikopter im Einsatz und daneben eine Bodentruppe aus 60 Feuerwehrleuten. «Wegen der Glutnester im Boden könnte das Feuer wieder ausbrechen», sagt Einsatzleiter Daniele Sucetti.

Video «Feuerwehr kämpft gegen Glutnester (unkomm.)» abspielen

Feuerwehr kämpft gegen Glutnester (unkomm.)

1:00 min, vom 2.1.2017

Am Montag, am sechsten Tag nach Ausbruch des Feuers, war eine Bodentruppe aus 60 Leuten aus den Feurerwehren Landquart, Domat Ems, Rheinwald und dem Zivilschutz im Einsatz vor allem mit Hochruckgeräten. Sie bekämpften die riesigen Glutnester und erhielten dabei Unterstützung aus der Luft von einem «Super-Puma»-Löschhelikopter der Armee.

«  In den nächsten Tagen erwarten wir den Nordföhn, der die Situation drastisch verändern kann. »

Daniele Sucetti
Einsatzleiter Feuerwehr

Mittlerweilen seien 100 Hektaren Schutzwald betroffen oberhalb des Dorfes Misox und vor allem über der Kantonsstrasse und der Autobahn A13 zwischen Misox und Suazza, bestätigt Luca Plozza vom Amt für Wald- und Naturgefahren auf Anfrage des «Regionaljournals» auf SRF 1.

Plozzas grösste Sorge ist, dass sich das Feuer weiter Richtung Norden ausbreiten und dort einen wichtigen Schutzwald gefährden könnte, der das Dorf Misox vor Lawinen und Steinschlag schützt.

Video «Wind könnte die Feuer neu entflammen» abspielen

Wind könnte die Feuer neu entflammen

0:52 min, aus Tagesschau vom 2.1.2017