Zum Inhalt springen

Dauerstau in Davos wegen WEF «Situation ist inakzeptabel»

Autos auf Strasse
Legende: Der Verkehr schlängelt sich durch Davos. Screenshot SDA

Das Problem: Stossstange an Stossstange wälzen sich Limousinen, Lieferwagen und Polizeifahrzeuge über die Promenade, die Hauptstrasse von Davos. Augenzeugen sagten gegenüber der Nachrichtenagentur sda, dass die Fahrt von Davos Dorf nach Davos Platz zu Spitzenzeiten über eine Stunde dauere. Laut Gemeinde ist die Situation «inakzeptabel». Es gebe verschiedene Gründe für das Verkehrsproblem:

  • Ausserrodentliche Schneefälle haben zu engeren Platzverhältnissen geführt. Zudem stehen dadurch weniger Parkplätze zur Verfügung.
  • Umbauaktivitäten und Neueinrichtungen von Ladenlokalen während des WEF führen zu mehr Lastwagenverkehr.

Die Lösung: Gemeinde und Kantonspolizei wollen mit Sofortmassnahmen auf die Verkehrsproblematik reagieren:

  • An neuralgischen Punkten sollen mehr Polizisten zum Einsatz kommen
  • Verkehr, der keine Nahziele an der Promenade ansteuert, wird konsequent auf die Umfahrungsroute umgeleitet

Die Gründe für den zunehmenden Lastwagenverkehr werden laut einer Mitteilung der Gemeinde in den nächsten Monaten genauer analysiert und Massnahmen dazu erarbeitet. Bei künftigen Grosskongressen dürfe es keine kritischen Stausituationen auf den Hauptverkehrsachsen mehr kommen, heisst es weiter. Aus diesem Grund werde auch der Einsatz von derart vielen privaten Limousinendiensten überprüft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.